Medienpädagogik im Filmhaus Bielefeld

Aufnahmen mit Trickbox
Medienpädagogik im Filmhaus Bielefeld
Kinder- und Jugendfilm-Wettbewerb
Kinder- und Jugendfilm-Wettbewerb 2014

Produktive Medienarbeit
Mit uns ist vieles möglich: Workshops für Kinder und Jugendliche - auf die jeweilige Zielgruppe genau abgestimmt - werden den unterschiedlichsten Interessen und Gestaltungswünschen gerecht. Es gibt viel zu entdecken und auszuprobieren: Filmtricks und Trickfilme, Spielfilm, Soap, Musikvideo und Reportage. Die Bandbreite reicht vom Interview mit der Politikerin über geschlechtsspezifische Angebote bis zur Kurzfilmproduktion. So veranstalten wir jedes Jahr gemeinsam mit Opens external link in new windowOWL-Maschinenbau BINGO, ein Projekt mit Filmreportagen zur Berufsfindung von Jugendlichen. Opens internal link in current window[mehr...]

Opens internal link in current windowKinder- und Jugendfilm-Wettbewerb Seit vielen Jahren veranstaltet das FIlmhaus einen Kurzfilmwettberwerb für Kinder und Jugendliche. Eine der Besonderheiten ist die Möglichkeit, einen Kurzfilm in einem der vielen organisierten Workshops mit Teamern zu erstellen. Das Abschlußfest findet traditionell im Kino "Lichtwerk" statt. Opens internal link in current window[mehr...]

 

Opens external link in new windowKinderfilmfest im Kino "Lichtwerk": Das jährlich in den Herbstferien stattfindende Kinderfilmfest bietet neben aktuellen Kinderfilmen aus aller Welt auch jede Menge Mitmachaktionen und Workshops rund um das Thema Film und Kino. Opens internal link in current window[mehr...]  


Medienkompetenz für MultiplikatorInnen
Wir machen Angebote für LehrerInnen, ErzieherInnen, PädagogInnen in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit und für Eltern.
Dazu gehören medienpädagogische Beratung, praktische Einführungen in die Videotechnik, Unterstützung bei der Durchführung von Projekten und Ideenpool. Ein regelmäßiges Forum zum fachspezifischen Erfahrungsaustausch. Weitere Kooperationspartner sind herzlich willkommen.

 

Projekt Kultur und Schule

Kultur und Schule: Technikverleih für KünstlerInnen

Alle Künstlerinnen und Künstler des NRW Landesprogramms „Kultur und Schule“ können Technik für ihre Projekte zu besonderen Konditionen jetzt auch im Filmhaus Bielefeld ausleihen.
Neben Videokameras und -zubehör, sowie Geräten zur Postproduktion stehen auch digitale Audio- und Fototechnik, sowie Beamer, Leinwände und Abspielgeräte zur Präsentation zur Verfügung. Eine Übersicht über die Geräte und die Ausleihkonditionen finden Sie [hier...]

Projekt Bielewood 2015: Der Tanzfilm "Dance Out" ist fertig

DanceOut

Es ist soweit: Das zweijährige Bielewood-Projekt „Dance Out“ ist geschafft! Bielefelds erster Tanzspielfilm von und mit Bielefelder Jugendlichen läuft ab dem 01.10.2015 im Kamera Filmkunsttheater.
Über 100 Jugendliche haben während Drehbuch-, und Kameraseminaren, sowie innerhalb Tanz- und Schauspieltrainings Geschichten entwickelt, Figuren zum Leben erweckt und am Ende einen eindrucksvollen Film geschaffen, der einfach Spaß macht:   
Die Schüler zweier rivalisierender Tanzinternate stehen vor einer großen Herausforderung. Nach einem Brand im Mädchentrakt an der Heinz Bosl Tanz-Akademie müssen alle Schülerinnen ihre Sachen packen und in die verhasste Dance-Life-School umziehen. Schlimm genug, so mitten in den Proben zum alljährlichen Dance Out. Doch nach einem illegalen Tanz-Battle steht nicht nur die Veranstaltung schlagartig auf der Kippe. Auf der Suche nach den Schuldigen geht es um viel mehr.
Ein Film über Träume, Rivalität und Freundschaft.

Mit plüschigen Grüßen,
die BIELEWOOD-Crew

März 2015: Bielewood Drehbeginn

Das Bielewood-Team bei den Dreharbeiten.

Jetzt geht es los, BIELEWOOD wird gedreht. Ab letzten Samstag sind 25 Kinder- und Jugendliche unter Anleitung von Lena Westermann, Alina Meinold, Dennis Böddicker, Nils Dunsche, Carsten Panitz, Tim Pieper und Johann Wurz vor und hinter der Kamera tätig. Hier ein erster fotografischer Eindruck von den Dreharbeiten, die noch die ganzen Osterferien laufen werden.
Im Herbst 2015 sollen die Aktivitäten rund um die beiden berühmten Tanzinternate auf der Lichtwerkleinwand zu sehen sein.


Oktober 2014: BIELEWOOD in der Phase II

unser Tanzfilmprojekt geht jetzt in die nächste Phase, hier schon mal ein Rückblick auf das Casting im September.

August 2014: BIELEWOOD - Casting

BIELEWOOD vor dem Sennestadthaus
Bielewood

Castingworkshop für Kinder und Jugendliche, am Samstag, 6. und Sonntag, 7. September 2014 im Luna Sennestadt. Meldet Euch an!

Wir suchen Tanzinteressierte Jugendliche im Alter von 10-16Jahren, Schauspieler, Tänzer, Kameraleute, Statisten. Im Besonderen Jungs, die Interesse am Tanzen haben. Aber auch ein paar ältere Menschen zwischen 30-60 Jahren, die als Tanzlehrer, Hausmeister, Eltern in unserem Film schauspielern können. Am 6. und 7. September finden die Casting-Workshops statt, bitte meldet Euch so schnell wie möglich an. Wir spielen und tanzen mit Euch, wir proben mit Euch, vor und hinter der Kamera. Jeder ist willkommen, erfahrene SeminarleiterInnen aus den Bereichen Tanz/Schauspiel/Regie leiten Euch an, und überlegen gemeinsam, an welcher Stelle Ihr im Film mitspielen könnt.
Vier Termine stehen zur Verfügung, wer sich schnell anmeldet, hat noch die freie Wahl! 

Schick Deine Bewerbung ins LUNA (Lindemannplatz 1, 33689 Bielefeld), oder bring sie direkt dort vorbei!

Bielewood ist ein Filmprojekt von Jugendlichen mit Unterstützung von Sprachpaten OWL, IBZ, Filmhaus und LUNA-Sennestadt, gefördert aus dem Bundesprojekt “Kultur macht stark”. Ziel ist die Produktion eines Films mit Musik, Tanz, Action & Show irgendwo zwischen Hi-Hop und Bollywood.

Weitere Informationen finden sich unter: facebook.com/bielewood. Der Workshop ist kostenlos, verherige Anmeldung allerdings notwendig.

Infos darüber hinaus bei Dirk Kleemann von den Sprachpaten OWL: 05205-991764.

Dezember 2012: Kulturrucksack im Filmhaus

Im Rahmen des Kulturrucksack veranstaltete das Filmhaus am 20. und 27. November 2012  mehrere Workshops, die Kindern den Umgang mit Medien näher bringen. Schüler und Schülerinnen der Realschule Senne, der Martin-Niemöller-Gesamtschule, der Gesamtschule Rosenhöhe und der Georg-Müller-Schule hatten die Möglichkeit in vier verschiedenen Stationen einen Einblick in die moderne Medienwelt zu bekommen. 

Arbeiten mit der Green Screen
Kamera- und Tonübungen
Schüler an der Trickbox
Legetrick mit der Trickbox

Juli 2011: internationaler Besuch im Filmhaus

Jugendliche aus Esteli, Novgorod und Eniskillen nahmen im Filmhaus an einem Workshop teil, der von Jens Kupsch geleitet wurde.

Dieses Filmprojekt ist Teil des internationalen Jugendcamps zu den Milleniums-Entwicklungszielen, das das Welthaus Bielefeld mit Jugendlichen aus allen Partnerstädten Bielefelds durchführt. Die Ergebnisse (Videos, Theater, Wandmalerei, Musik, Installationen, etc.) wurden am 9.Juli auf dem Jahnplatz präsentiert.

 

 

 

Projekt 2010: Ohne Worte - Auf den Spuren Murnaus

Mörder, Mütter, Mordermittler
Für Rache ist es nie zu spät

Die ersten zwei Filme unseres Kinder- und Jugend- Stummfilmprojektes sind abgedreht! 18 SchülerInnen aus der 6. Jahrgangsstufe des Bodelschwingh- Gymnasiums filmten Geschichten, die ohne Worte auskamen.
Dafür gab es – wenigstens in einem Fall – sparsame Texttafeln, die die Dialoge für die Zuschauer skizzierten. Das Familiendrama  „Mörder, Mütter, Mordermittler“ erzählt im klassischen, schwarz/weißen Stummfilmbildern von der Zerstörung einer Familie aufgrund von Eifersucht und Missverständnissen.
Der Farbfilm „Für Rache ist es nie zu spät“ verzichtete sogar ganz auf Texttafeln. Die Geschichte, die von einem kaltblütigen Giftmord und dessen später Vergeltung handelt, erzählt sich ausschließlich über Mimik und Gestik der jungen Schauspieler.
Bei der Schul- Präsentation der Filme am Freitag, den 19. 03. war es bei jeder der 5 Vorstellungen rappelvoll und die jungen Filmemacher heimsten jede Menge Applaus und Lob ein.
Der dritte Film der Reihe wird voraussichtlich in den Sommerferien mit einer Gruppe Jugendlicher in der Weberei/ Bauteil 5 in Gütersloh realisiert.

Projekt 2009: Hollywood goes OWL...

Hollywood- Projekt
Hollywood- Projekt
Hollywood- Projekt

… das war der Titel eine Projektreihe, die das Filmhaus im Rahmen des Landesprogramms „Talenten ein Zuhause geben“ zusammen mit dem Jugendtreff „4you“ und der Gesamtschule Rosenhöhe durchführte.  
Hollywood nach OWL zu holen war das erklärte Ziel der jungen Filmerinnen und Filmer. Und so sah das aus: Die Jugendlichen wählten im Vorfeld des Projektes einen ihrer Lieblings- Hollywoodfilme aus und drehten auf dieser Grundlage ihre eigenen Filme.
Veränderungen der Geschichten oder Charaktere waren dabei ausdrücklich erlaubt. Die gewählten Filme galten als Ausgangsmaterial, das nach eigenen Vorstellungen und Fantasien geformt werden konnte.
Natürlich gab es auch kein Millionen- Budget, und so mussten die Gruppen mit dem arbeiten, was sich so in der Schule und zu Hause fand: Salatschüsseln fungierten als Helme, aus Papp- Fernsehern krochen unheimliche Wesen, Mikrohalter wurden zu Strahlenpistolen umfunktioniert, u.s.w.
Im 4You tummelten sich Luke Skywalker, Yoda und Co rund um den Todesstern und versuchten, der dunklen Seite der Macht zu widerstehen. Star Wars Episode 5,473 zeigt, wie es zugeht, wenn das Imperium im Jugendtreff zurückschlägt.
Für die „8 Mile“ – Verfilmung in der Gesamtschule Rosenhöhe wurden erstmal lebensgroße Pappfiguren gebastelt, um beim Battle-Rap ein volles Haus vorzutäuschen, während die Schauspieler unermüdlich übten, um Lippensynchron playback zu rappen.
„Scary Movie“ wurde gleich von zwei Gruppen als Lieblingsfilm gewählt („Da kann man alles machen!“). Figuren aus „The Ring“, „Scream“ und andere Monster mordeten und metzelten und vergossen dabei literweise selbstgebrautes Blut.
Behindert wurden die Dreharbeiten besonders der „Scary Movie“- Filme durch den frühen Wintereinfall, der am ersten Drehtag mit ordentlichen Schneeschauern einzog. Also wurden Picknicks (teilweise in T-Shirts) im Schneegestöber abgehalten, Verfolgungsjagden gingen etwas langsamer vonstatten und Ausrutscher wurde als Slapstickeinlagen gleich mit in den Film eingebaut.
Alle Filme wurden am 15. 01. 2010 im Lichtwerkkino auf der großen Leinwand gezeigt. Eltern, LehrerInnen, Geschwister, und FreundInnen waren gekommen, um der Premiere von „Versus“, „8 Miles oder 9,73 km“, „Star Wars Episode 5,43“ und „Freaky shit“ beizuwohnen. Großer Applaus, Gelächter und übermütige Zwischenrufe begleiteten die Vorführung. Natürlich wurden die jungen FilmemacherInnen auch auf die Bühne gebeten und konnten dort im Interview noch einiges zu ihren Projekten erzählen.
Die sehr gelungenen Werke beweisen: Mit Fantasie und Kreativität können auch ohne viel Geld wirklich tolle, spannende und höchst unterhaltsame Filme entstehen!

Moderatorenpaar

Projekt 2008: Sozialhelfer TV

Ein eher ungewöhnliches Moderatorenpaar führt durch den Film „Sozialhelfer TV – Helfen und Co“, den 22 SchülerInnen des Anna-Siemsen-Berufskollegs zusammen mit Eva Kukuk, Mitarbeiterin des Filmhaus Bielefeld, im Juni realisierten. Die SchülerInnen stellen in dem ca. 20 minütigen Film den Bildungsgang „Sozialhelfer“ vor und erkunden mögliche Praktikums- und Berufsfelder.

Projekt 2009: Kultur und Schule

Kultur und Schule - Projekt

Am 13. Mai fand die Premiere des Kurzspielfilms „Every day  – all day“ im Filmhauskino statt. Der Film ist das Produkt eines Workshops, der im Rahmen des Landesprogramms „Kultur und Schule“ von Eva Kukuk und Daniel Manns durchgeführt wurde.
Das Filmkultur-Projekt mit dem Titel „Wie geht Film?“ fand im Zeitraum vom 16. 03. 09 bis zum 03. 04. 09 in der Praktikumsphase des Bodelschwingh Gymnasiums statt. Teilnehmer waren 16 SchülerInnen des Deutsch-Leistungskurses der Klasse 12.
Die erste Woche startete mit einem Filmanalyse-Seminar, in dem an Filmbeispielen die Wirkung von Bildgestaltung, Licht, Schnitt, Musik…veranschaulicht wurde. Danach wurden Ideen für einen eigenen Kurzspielfilm gesammelt und in den folgenden Tagen gemeinsam ein Drehbuch entwickelt.
Am 20. 04. fand ein Schauspiel-Workshop mit Filmhausmitglied Reiner Barsch statt, um die SchülerInnen auf ihre Rollen vorzubereiten.
Gedreht wurde in der darauf folgenden Woche in einer kleinen Wohnung, einem falschen Taxi, unter den aufmerksamen Augen des Wachpersonals in einer Marktkauf- Filiale und bei teilweise unwirtlichem Wetter in der freien Natur. Die Drehtage waren lang (bis zu 10 Stunden am Tag), was dem Spaß und der Konzentration aber keinen Abbruch tat. Während des gesamten Zeitraums war eine zweite Kamera dabei, mit der Interviews und Making-Of Bilder gedreht wurden.
Der Film und ein „Behind the scenes“ wurde nach einer Einführung in das Schnitt-Programm Adobe Premiere C3 von den SchülerInnen des Deutsch- LK selbständig geschnitten.
Die Premiere im vollbesetzten Filmhaus-Kino war ein voller Erfolg. Die lokale Presse
schrieb: „Die manchmal bizarre Geschichte eines Filialleiters, der sich zunehmend – in Konfrontation mit anderen Existenzen – Gedanken über den Sinn des Lebens macht, fällt durch Wortwitz, Situationskomik und durchdachtes Filmset ins Auge.“