„Sturmfreie Bude – Aufgeräumt wird später“ ist das Motto für die Filmhaus-Benefizparty 1997. Die Filmhausparty steigt am 16.8.1997 bei ausnahmsweise schönem Wetter und ist vom Publikumsandrang und aus Sicht der Kassenwarte ein voller Erfolg.

Zum Auftakt spielte Henning Flemming Piano-Solo-Stücke. Danach übernahmen Rolf Sudmanns „Drillinge an Bord“ das musikalische Kommando in der Sektbar. Mit der Aktion „Sie und Ihr Star“ war das Publikum zum Foto-Selbstschuss aufgerufen. Helmut Lemke bietet mit der Gruppe „The Sleepers“ eine Performance mit dem Titel „Bitte Vorsicht bei der Abfahrt!“: mit Gitarren, präparierten Tapes, Bassklarinette und diversen Modelleisenbahnen erzeugt das Trio aus Sheffield ein abgefahrenes Chaos im Kinderzimmer.  Und es gibt Filmhaus-Kurzfilm-Programm im Seminarraum zu sehen, bevor dort die Disco mit Acka und Anja startet. Natürlich war wieder einmal das Filmquiz im „Lichtwerk“ am Start: Bernd Kegel stellt sauschwere Filmfragen mit und ohne FSK-Freigabe. Im Open Air Kino auf dem Innenhof waren die Streiche der „Kleinen Strolche“ zu sehen.

Das „Mondscheinkino“ startet 1997 zur ersten Open Air Kinotournee.

Die erste Tournee des filmhauseigenen Freiluftkinos startet unter dem Titel „Mondscheinkino“. Unter der Regie von Christina Essenberger, die gemeinsam mit Jürgen Hillmer die Technik und Organisation vorbereitete, tritt das mobile Kino bei über 20 Terminen in ganz OWL auf. Vor Ort sorgten Andreas Schölzel und Sabine Schroeder für einen reibungslosen Spielbetrieb. Leider war dieser Sommer besonders kühl und regnerisch und das Publikum blieb aus. Technisch ein großer Erfolg, finanziell eher desaströs, schob dieses Unternehmen das Filmhaus in ein größeres finanzielles Loch, denn fast alle Veranstaltungen liefen für die lokalen Veranstalter zum Nulltarif. Nach Abschluss der Saison fanden dementsprechend auf verschiedenen Ebenen Gespräche für einen konzeptionellen Neubeginn statt. [Fotos zum „Mondscheinkino“…]

Mondscheinkino-Gespann am Filmhaus 1998

Mondscheinkino-Gespann am Filmhaus 1998