Am Freitag, 12.12.2008, startet im Lichtwerk ab 19 Uhr die traditionelle Filmplakatauktion mit Keksbuffet und Glühwein. Der Eintritt ist frei. Passend zum Fest der Liebe präsentiert das Lichtwerk Weihnachtsgeschenkideen in Form von 150 Filmplakaten, die an diesem Abend unter den Hammer kommen. Backbegeisterte Gäste können mit selbstgebackenen Keksen um einen Sonderpreis konkurrieren! Hier ist die Plakatliste!

Schon der Auftakt des Wettbewerbs machte deutlich: Peinliche Pannen lauern auch bei einer Bühnenveranstaltung und sei es nur eine empfindliche Rückkopplung in der Tonanlage. Doch der Rest des Abends verlief ohne weitere böse Überraschungen und endete mit großen Gefühlen bei den Preisträgern.

Auf dem Abendprogramm im voll besetzten Theaterlabor standen am 5.12.2008 insgesamt 51 kurze filmische Auseinandersetzungen mit dem Wettbewerbsthema „Scham“. Aus über 80 Einsendungen hatte die Jury nach einer Vorauswahl durch das Filmhaus die besten Beiträge zusammengestellt.

mehr...

Ab 18 Uhr ging zuerst die OWL Auswahl mit 17 Filmen an den Start. Auch in diesem Jahr war ein hoher Anteil an Einsendungen aus der Region Ostwestfalen-Lippe zu verzeichnen. Ein Umstand, der die Veranstalter besonders freut, zeigt er doch, dass das Filmhaus Bielefeld die Filmemacher der Region mit seinen Wettbewerbsthemen erreicht und die kreativen Kräfte zur Produktion anzuregen vermag. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass auch viele Schüler sich an diesem Thema versuchten. Leider stellte uns der enorme Andrang vor das Problem, nicht mehr alle Filme aus der Region zur Aufführung bringen zu können. Gegen 23.30 Uhr verkündete die Jury die Sieger. Die Jury, bestehend aus Alexandra Sonntag, (Malerin und Mitbetreiberin der Galerie 61), Thomas Thiel (Leiter des Kunstvereins/Museum am Waldhof), Michael Thamm (Leiter des Studio Bielefeld des WDR) zeichnete die folgenden Kurzfilme aus:

Kurzfilmwettbewerb Thema Scham

Kurzfilmwettbewerb Thema Scham

„Die Pickelsituation“ von Dennis Böddicker, Bielefeld erreichte den dritten Platz (250 €). Böddicker erarbeitet mit seinen Schülern aus der 7. Klasse eine Pubertätsgeschichte rund um einen peinlichen Pickel, die von den jungen Schauspielern äußerst souverän auch selbst gespielt wurde. Der zweite Preis (500,- €) wurde von Thomas Thiel an „Rot“ von Lynn Kossler verliehen. Kossler studiert an der Hochschule für Kunst und Medien in Köln und kontrastierte eine schambesetzte Kindheitserfahrung mit Bekenntnissen Erwachsener. Den Sieg in Form von 750 Euro und der Trophäe „Der kleine Plumpe“ trug „Entwichen“ von Claus Reiter davon. Der Kölner Filmemacher inszenierte Männer, die sich in Frauenkleidern vergnügen und dabei in eine peinliche Situation geraten. Der Sonderpreis des evangelischen Johanneswerks, einen all-inclusive Besuch im Berliner Filmmuseum, ging ebenfalls an „Rot“.

Bilderbeben 2008 Thema Scham

Bilderbeben 2008 Thema Scham: Die Sieger auf der Bühne

Der Förderpreis des Filmhauses wurde von Vorstandsmitglied Jochen Kopp verliehen und ging an „Hitman – Shame on You“. Die Parodie eines erfolgreichen Videospiels von Tobias Hilger überzeugte die Filmhaus-Jury durch die hohe technische Perfektion. Der Preisträger hat nun die Möglichkeit, für 5 Drehtage auf das komplette Equipment des Filmhauses zurückgreifen zu können. Wieder einmal als heimlicher Höhepunkt des Abends gestaltete sich die Verkündung des Publikumspreises. Die Entscheidung der Jury wurde insofern bestätigt, dass sich „Die Pickelsituation“ auch als Publikumsfavorit durchsetzen konnte. Böddicker und seine Schülergruppe nahmen das mit Geldspenden prall gefüllte Bambi mit großem Jubel entgegen.

Der Murnau-Filmpreisträger Wim Wenders stellte am 21.11.2008 seinen neuen Film „Palermo Shooting“ im Lichtwerk vor. Ein gut aufgelegter Regisseur plauderte nach dem FIlm mit einem beeindruckten Publikum. Im Foyer signierte Wenders anschließend Plakate und sonstige Devotionalien.

Der zuletzt 2001 an den Regisseur Werner Herzog verliehene Murnau-Filmpreis wird reanimiert. Der sanft entschlummerte Preis, der an den in Bielefeld geborenen Stummfilm-Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau erinnert, soll nun mit 10.000 Euro dortiert werden und alle zwei Jahre vergeben werden. Stifter des Preises ist eine Bielefelder Anwaltssozietät. Als Jurymitglied wurde in der Presse neben Dr. Horst Annecke bereits Filmhaus-Mitglied Christiane Heuwinkel genannt. Zu den Preisträgern gehören des weiteren Eric Rohmer, Wim Wenders, Henri Alekan, Herbert Achternbusch und Jacques Rivette.

 

Filmhaus-Mitglied Beate Middeke wurde für ihren Dokumentarfilm „Zuletzt befreit mich doch der Tod“ gleich mehrfach ausgezeichnet. Auf der Duisburger Filmwoche erhielt sie den Dokumentarfilmrpreis des Goethe-Instituts. Auf dem Festival „Blicke aus dem Ruhrgebiet“ wurde Middekes Film mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Zudem erhielt Middeke die Unterstützung der Filmstiftungen NRW und Mecklenburg-Vorpommern für eine Kino-Tournee.

 

Filmhaus-Mitglied Sascha Vredenburg plant einen 30minütigen Spielfilm mit dem Titel „Eis ist auch nur Wasser“. Drehbeginn ist zur Weihnachtszeit 2008; für die Hauptrollen sind Stefan Imholz und Alexander Swoboda vom Bielefelder Stadttheater und Katharina Thalbach vorgesehen. Mehr Infos [hier…]

Die Workshop-Produktion „Kreis“ feierte am 28.11.2008 Premiere im Filmhaus-Kino. Der Film entstand bereits im September 2007 und wurde auf einem Bauernhof in Löhne realisiert. Der Kurzspielfilm mit dem Namen „Kreis“ erzählt fragmentarisch die Geschichte einer Liebe. Anschließend wurde das Making Of zum Film gezeigt. Am Workshop nahmen 18 Filmbegeisterte teil; die Leitung lag wieder bei der Regisseurin Beate Middeke.

 

Wenn man seinen eigenen Film auf einer großen Kinoleinwand sehen kann, dann ist das ein ganz besonderes Erlebnis. Diese Möglichkeit nahmen am Samstag den 13. September 2008 rund 75 Kinder und Jugendliche wahr, die am 2. Bielefelder Kinder- und Jugendfilmwettbewerb teilgenommen hatten. Zusammen mit ihren Geschwistern, Eltern und Freunden füllten sie den großen Kinosaal des Lichtwerks im Ravensberger Park in der Hoffnung, einen der drei heißbegehrten Siegerpreise – einen goldenen Dino – mit nach Hause nehmen zu können.

mehr...

Insgesamt gingen 15 Kurzfilme zum diesjährigen Thema „Zeitreise“ an den Start, allesamt produziert von Kindern und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren. Umgesetzt wurde das Thema „Zeitreise“ von allen sehr unterschiedlich. Da gab es Reportagen über Ufos in Bielefeld, Trickfilme über Besuche von Aliens und über Schafe, die die Weltherrschaft an sich reißen wollen, sowie Spielfilme über Reisen in die Zukunft oder die Vergangenheit. Alle Filme überzeugten durch Kreativität, Witz, sowie kindlichen Charme. Einige regten aber auch durch ernste Themen zum Nachdenken an.

Veranstaltet wurde der OWL-weit ausgeschriebene Wettbewerb vom Filmhaus Bielefeld in Kooperation mit dem Lichtwerkkino. Die Organisatorin und Medienpädagogin Eva Kukuk unterstützte bei Bedarf im Vorfeld die Kinder und Jugendlichen bei der Umsetzung ihrer Ideen durch Filmworkshops. Der Filmwettbewerb wurde gefördert durch das Land NRW, unterstützt vom Bielefelder Jugendring und präsentiert von der Sparkasse Bielefeld.

Die Moderatorin Andrea Marten führte professionell und charmant mit Hintergrundinformationen zu den einzelnen Filmen, sowie mit kurzen Interviews mit den jungen Filmemachern durch das Programm. Die Wettbewerbsjury bestehend aus Jochen Vahle (Musiker Kinderrockband „Randale“), Stefanie Frenzel (Freie Journalistin) und Katinka Sasse (Kinder- und Jugendredaktion Offener Kanal 21) verlieh nach der Präsentation der Filme die drei goldenen Dinos an die Sieger sowie den Förderpreis. Eine gelungene Veranstaltung für alle kleinen und großen Filminteressierten.

Der dritte Platz ging an Lynda Jurado, Michelle Rannacher, Stefan Pape, Carlotta Kreutzfeld, Vanessa Pohl, Kimberly Buchholz, Constanze und Larissa Kleinheinrich, Lea Murillo Mendoza und Katharina Siekmann von den Ferienspielen „Die Weberei und Bauteil 5 Gütersloh“. Sie überzeugten mit ihrem gruseligen Spielfilm „Jack the Ripper“ die Jury.

Der zweite Platz wurde an die Kinder des Offenen Ganztag der Volkeningschule vergeben. Anika Müller, Melvin Ramsel, Lorin Sehzar, Celine Winter, Nick Nordwald, Berenike Bollhöfener und Berfin Islak nahmen voller Stolz einen goldenen Dino für ihren Film „Die Zeitmaschine“ entgegen. In diesem Film reisen die Kinder als Forscher in die Zukunft, wo sie auf Aliens treffen.

Die Siegerin des Wettbewerbs Zeliha Akin nahm dem Publikum während der Vorstellung mit ihrem traurigen Film „Du fehlst mir, Mama“ den Atem. In Verbindung mit einem goldenen Dino gewann sie einen Filmworkshop im Filmhaus Bielefeld.

Dieses Jahr wurde zudem ein Förderpreis vergeben. Diesen erhielten Daniel Littau, Andreas Olenberg, Tobias Walter, Sebastian Sellner und Aycut Yalkin für ihren wunderbaren Film „Simple Past“, der sowohl inhaltlich als auch technisch sehr überzeugte, aber leider erst nach der Juryentscheidung eingetroffen war. Das Filmhaus Bielefeld möchte diese jungen Filmemacher fördern und unterstützt sie bei ihrem nächsten Filmprojekt mit Equipment.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger!

Am 9. August 2008 feiert das Filmhaus Bielefeld sein großes Sommerfest.
Ab 20 Uhr öffnet das Filmhaus Bielefeld seine Tore und lädt zur großen Benefiz-Sommerparty. Wir bieten Bands auf der Bühne, Disco im Saal, Filme, kühle Getränke und gute Laune unter freiem Himmel. Der Erlös des Festes kommt der Förderung der Filmkultur in Ostwestfalen-Lippe zugute.

Summer School in der Universität und im Filmhaus Bielefeld: Cine documental latinoamericano:Teoría, historia y práctica
Die Summer School findet vom 21. Juli bis zum 1. August 2008 im Rahmen des interdisziplinären Masterstudiengangs InterAmerikanische Studien statt, ist jedoch auch für externe TeilnehmerInnen geöffnet. Sie bietet eine 2-wöchige Auseinandersetzung mit dem latein-amerikanischen Dokumentarfilm, dazu ein begleitendes Filmprogramm und Diskussionsmöglichkeiten mit den anwesenden Regisseuren.