Regisseur Giulio Ricciarelli stellt am Freitag, 14. November 2014, um 19 Uhr seinen Film „Im Labyrinth des Schweigens“ vor. Sein Film behandelt die Vorgeschichte der Frankfurter Auschwitz-Prozesse. Heute kaum noch vorstellbar, dass die westdeutsche Nachkriegswelt sich kaum Fragen zu den Tätern stellte, die die Verbrechen in den KZs befahlen und ausführten. Tatsächlich konnten viele Täter abtauchen oder sich durch Leumundszeugnisse ein unbehelligtes Leben sichern. Die Bereitschaft zur Aufklärung war auch im Justiz-Apparat nur schwach ausgeprägt.

 

Am 28. November 2014 kommt der Kurzfilm-Wettbewerb zum Thema „Ich, Ich, Ich!“ im „Theaterlabor“ zur Aufführung. Wir haben 75 Einsendungen erhalten und freuen uns nun auf die Präsentation des Wettbewerbs. Ab 20 Uhr heißt es „Leinwand frei!“ für die Filme der Juryauswahl. Die Zeremonie der Preisverleihung steigt gegen 23 Uhr. Als Warm up laufen ab 18 Uhr die Filme aus OWL, die es nicht in die Juryauswahl geschafft haben.
Der Eintritt beträgt 5,-€ // ermäßigt 4,- €. Es gibt keinen Vorverkauf.

Die Fotografie-Ausstellung „Die Bielefelder Schule“ ist zur Zeit in der ehemaligen Stadtbibliothek zu sehen. Filmhaus-Mitglied Patrick Jaworek hat zur Ausstellung einen Begleitfilm realisiert, der nun auch online steht. Der Film erläutert das Konzept der Ausstellung und lässt viele der Fotografen zu Wort kommen.