Filmlook. Zeitraffer. Zeitlupe. Die professionelle und kompakte PXW FS7 von Sony  ist speziell für den Ein-Personen-Betrieb im mobilen Einsatz auf der Schulter entwickelt worden. Sie verfügt über einen verstellbaren, ergonomischen Handgriff mit Fernsteuerungselementen und frei belegbaren Tasten. Der E-Mount ermöglicht den Einsatz unterschiedlicher Objektive. Mit dem Metabones Speed Booster ist es möglich, Canon Optiken mit EF Mount einzusetzen.

mehr...

Die Kamera besitzt einen dreistufigen ND Filter. Die Sony PXW-FS7K  kann auf internen XQD-Speichermedien kontinuierlich in Full HD und bei einer Bildwechselfrequenz von bis zu 180 Bildern/s aufzeichnen. Mit einem externen RAW-Recorder können Bilder in 2K mit bis zu 240 Bildern/s aufgezeichnet werden. Die Kamera kann 4K mit 4:2:2/10-Bit-Abtastung und bis zu 600 Mbit/s aufzeichnen. Sie unterstützt eine Vielzahl von Aufnahmeformaten einschließlich XAVC Intra, Long GOP, MPEG HD422 und Apple ProRes 422  [Fotos…]  Weitere Informationen auch zum Lieferumfang finden Sie [hier..]
Mietpreis  180,- €      Mitglieder 80,-   Tutorials finden Sie [hier…]  Und hier geht es zur Produktseite des Herstellers:   Sony PXW FS7

Langeweile in den Herbstferien? Das muss nicht sein. Wie wäre es mit einem Filmfestival für Kinder? Vom 9. bis 16. Oktober findet im Lichtwerk das 28. Kinderfilmfest statt. Jede Menge neue Filme für Kinder, medienpädagogische Aktionen und Workshops und dann wird auch noch eine Jury den besten Film prämieren. Die Bewerbung zum Mitmachen bei der Jury läuft bereits. [mehr…]

 

Am Samstag, dem 24. September um 15.00 Uhr, stellt Anne Zorah Berrached ihren Film 24 WOCHEN im Lichtwerk vor. Das Filmgespräch wird moderiert von Frau Maike Husemann (pro familia) und Frau Petra Vogelsang (Dipl. Psychologin, Beraterin für Personen vor, während und nach Pränataldiagnostik) von pro familia, Bielefeld. Wir freuen uns auf einen spannenden Kinonachmittag. Hier geht’s zum Trailer…

Zum Inhalt des Films: Astrid und Markus stehen mit beiden Beinen fest im Leben. Astrid lebt und liebt ihren Beruf als Kabarettistin, ihr Mann und Manager Markus unterstützt sie besonnen und liebevoll. Doch als die beiden ihr zweites Kind erwarten, wird ihr Leben aus der Bahn geworfen: Bei einer Routineuntersuchung erfahren sie, dass das Baby schwer krank ist.

 

Sie stehen fest: die Gewinner des Kinder- und Jugend-Filmwettbewerbs 2016 zum Thema „Nichts wie weg!“  Zum zehnten Mal konnten wir am Samstag dem 24.09.2016 im Lichtwerkkino unserem Publikum ein abwechslungsreiches Programm präsentieren: gezeigt wurden insgesamt 16 Kurzfilme, alle von Kindern und Jugendlichen selbst produziert. Eine unabhängige Jury aus der Bielefelder Medienlandschaft prämierte die gelungensten Einreichungen mit den „drei goldenen Dinos“. Juroren waren Juliane Otto, (Medienpädagogin), Peter Zickermann (Grafik-Designer) und Bastian Müller-Hennig (Mitarbeiter des Lichtwerkkinos). Durch die Premierenveranstaltung führte der Bielefelder Moderator, Schauspieler und Autor Sven Stickling [mehr…]

 

Sie stehen fest: die Gewinner des Kinder- und Jugend-Filmwettbewerbs 2016 zum Thema „Nichts wie weg!“ Zum zehnten Mal konnten wir am Samstag dem 24.09.2016 im Lichtwerkkino unserem Publikum ein abwechslungsreiches Programm präsentieren: gezeigt wurden insgesamt 16 Kurzfilme, alle von Kindern und Jugendlichen selbst produziert. Eine unabhängige Jury aus der Bielefelder Medienlandschaft prämierte die gelungensten Einreichungen mit den „drei goldenen Dinos“. Juroren waren Juliane Otto, (Medienpädagogin), Peter Zickermann (Grafik-Designer) und Bastian Müller-Hennig (Mitarbeiter des Lichtwerkkinos). Durch die Premierenveranstaltung führte der Bielefelder Moderator, Schauspieler und Autor Sven Stickling.

mehr...

Ausgezeichnet wurden die Filme:

  1. Platz: „Bellas Brille“  Fiese Kinder wollen Bellas Brille klauen – dabei ist sie ohne doch fast blind! Sie rächt sich…  Ein Film von Janne, Zoe, Patricia, Maximilian, Lea (OGS Theesen)
  2. Platz: „Glück im Unglück“  Während er im Café auf seinen Bruder wartet, erzählt ein Junge seine Geschichte: Er muss mit an­deren Kindern vor dem Krieg flüch­ten. Sie gehen auf eine gefährliche Reise. Ein Film von Edward, Benjamin, Nina, Matilda, Inga, Mathilde, Penelope, Tim, Julien, Lilli, Tessa, Till, Mher, Judith, Peter, Nikita, Ramazan, Frieda, Cornelius, Lian-Can, Lina, Vincent (Laborschule Bielefeld)
  3. Platz: „Gedankenspiele“  Die Kinder der Ferienspiele ma­chen sich Gedanken über das The­ma „Nichts wie weg“. Ein Film von Kimberly, Lilly, Vivienne, Amelie, Lynn, Lee, Justin, Jarne, Tamina, Thalia, Julia, Isabel, Philipp (Ferienspiele Heepen)

Sonderpreis Musikvideo „Far away from school”  Ein Musikvideo über die Sommerferien. Von Julia, Jule, Nick, Timur, Erhan, Can, Beyza, Kimberley, Enrico, Lena, Betreuung: Gaga Exner (4you Senne)

Sonderpreis Trickfilm „Die andere Seite der Prinzessin“  Ein Märchen über eine Prinzessin, die viel lieber Autorennen fährt, als Prinzessinnensachen zu machen. Ein Film von: Justine, Naemi, Hedda, Viktoria, Helen, Monique, Lilly, Carlotta, Inga, Luzie, Vanessa, Josefine, Katalin, Ilvie, Julia, Tulga (Ferienspiele X-Box)

Wir gratulieren den Gewinnern und bedanken uns bei allen jungen Filmemacher_innen für ihre tollen Beiträge zum diesjährigen Wettbewerb.

Liebe Grüße von Katinka und Nils vom 3-Dinos-Team

 

Das Thema für das „Bilderbeben 2016“ steht fest. Für den 27. Kurzfilmwettbewerb des Filmhauses Bielefeld sind Filme zum Thema „Verwandlung“ gefordert. Macht mit und gewinnt jede Menge Kohle, Ruhm & Ehre! Die Filme dürfen maximal 5 Minuten lang sein und sollen uns bis zum 4.11.2016 vorliegen. [mehr…]

Der Trailer „Verwandlung“ zum Bilderbeben 2016 ist [hier…] zu sehen.

mehr...

Zum diesjährigen Thema „Verwandlung“ haben sich Autor und Regisseur Moritz Brandes und Kameramann Jan Merlin Friedrich einen opulenten Bildersturm voller Zitate ausgedacht. An der Umsetzung war neben den bereits Genannten ein verschworenes Team von Spezialisten beteiligt: Tolga Yilmaz, Daniel Gerlich, Lena Westermann, Tom Meyer, Ole Richter, Sofie Osterloff, Leon Beckmann. Vor der Kamera agierte als filmbesessener Freak Niels Heuser. Im Hintergrund koordinierte u.a. Jörg Erber die Produktion. Die Dreharbeiten fanden u.a. in der Fleischerei Hebestadt, im Theaterlabor, in der ehemaligen Ridofabrik, im Johannisbachtal, am Leineweberbrunnen, auf der Sparrenburg und am Filmhaus statt.