Unser Kamera-Filmkunsttheater an der Feilenstraße ist kaum wiederzuerkennen. Das Foyer im Erdgeschoss ist komplett neu gestaltet und bietet nun auch Aufenthaltsqualität in einem Lounge-Bereich. Das Gastronomieangebot beinhaltet neben den üblichen Knabbersachen nun auch einige Gaumenkitzler zum Verzehr vor oder nach dem Film. Zum Filmgenuss im Kinosaal haben wir uns auch Gedanken gemacht.

An der Filmauswahl wird sich nichts ändern, aber die Raumästhetik und die Qualität für Auge und Ohr haben wir massiv aufgewertet. Der Kinosaal verfügt über Bein- und Blickfreiheit mit ansteigendem Niveau. In der ersten Sitzreihe haben wir einige Specials installiert, die Sie mal ausprobieren sollten. Und dann die Waschräume: neue Optik mit viel Platz.

Das Kamera-Foyer mit Kassentresen.

Das Kamera-Foyer mit Kassentresen.


Kamera Kino-Lounge

Kamera Kino-Lounge

Wir freuen uns auf Euch und Euer Feedback ab dem 10. Januar 2019! Am 11. Januar gibt es ab 19 h Livemusik im Foyer mit Berthold Becker am Piano und Andreas Kaling am Saxophon.

Neue Kamera – Come in & feel at home!

Die Nachtvisionen waren wieder einmal sehr erfolgreich. Der Publikumszuspruch war enorm und bereits zum Auftakt mit der Band „Brathering“ war die Stimmung sehr gut. Moderiert von Marina Böddeker waren über 20 kurze Filme zu sehen. Zusätzlich standen viele Akteure der Nachtansichten auf der Filmhaus-Bühne Rede und Antwort. Die Filme, die zu den Nachtansichten 2016 im Filmhaus entstanden sind, stehen nun auch im Netz und sind auf unserer Vimeo-Plattform zu sehen. Im einzelnen sind Filme über Susanne Kuscholke, den Bunker Ulmenwall, das Stadttheater, Elisabeth Lasche & Thomas Kugel, Thorsten Höning/Treppenhausgalerie und Bero Beinlich zu entdecken.

Die ersten fünf Kurzfilme aus unserem Kurzfilmworkshop sind auf Vimeo zu sehen. STAND IN, ein Schwarz-Weiß-Film voller Filmzitate entstand bereits 2001. Im Dezember 2001 folgte bereits der Horrorfilm TRAUTES HEIM, der im leerstehenden Amerikahaus entstand. Im Jahre 2002 drehten wir in einem OBI-Fertighaus das giftige Beziehungsdrama WARTE BIS DER ARZT KOMMT. Das Amerikahaus war wieder Schauplatz für das teuflische Liebesdrama DAS VOLLE PREMIUMPAKET. Der Kurzfilm DIE EIGENEN VIER WÄNDE dreht sich um einen verzweifelten Staubsaugervertreter, der an einen Messie gerät; dieser Film wurde in der Körnerstraße am Rathaus realisiert. Fotos zu den diversen Produktionen befinden sich [hier…]