„Gut Drauf“ Videoaktionswoche für Kinder und Jugendliche vom 4.5. bis 12.5.1998 . Gemeinsam mit dem Bielefelder Jugendring und diesmal auch in Zusammenarbeit mit der Drogenberatung erstellen Teamer mit Videoequipment gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Kurzfilme. Die Präsentation findet am 16.5. nachmittags im JZ Niedermühlenkamp statt. Als Organisatoren und Teamer sind seitens des Filmhauses Jörg Erber, Fabio Magnifico, Carmen Ruffer, Simone Tenbusch, Holger Sauer beteiligt gewesen

Unter dem Motto „Football is Coming Home“ findet ein Fußball-Film-Festival vom 12.3. bis 18.3.1998 im Filmhaus-Kino statt. Feierlicher Höhepunkt ist die Party im JZ „Kamp“. Konzipiert in Zusammenarbeit mit Mitarbeitern aus dem „Lichtwerk“-Team sind vier Fußball-Filme im „Lichtwerk“ zu sehen. Parallel stellt der Künstler Reiner Tintel unter dem Titel “ Alte Meister“ im Kino-Foyer künstlerisch bearbeitete Lieblinge seiner Fußball-Kindheit aus.

Unter der Frage „Goldene Zwanziger?“ präsentiert das „Lichtwerk“ vom 22.1. bis 28.1.1998 neun Filmprogramme aus den 20er Jahren. Größtenteils handelt es sich dabei um Stummfilme mit Live-Musikbegleitung.

Akzente bei der Filmauswahl sind der Blick auf die filmisch verarbeitete soziale Realität, die proletarische Lebenswelt und ein Einblick in die verschiedenen Zeitgeistströmungen (Okkultismus, Psychologie etc.). Auf dem Programm stehen: Berlin Alexanderplatz, Kuhle Wampe, Das alte Gesetz, Varieté, Erdgeist, Asphalt, Mutter Krauses Fahrt ins Glück u.a. Avantgardefilme, Werbeclips, Kurzfilme und die Ursonate von Kurt Schwitters kommen unter dem Titel „Schrille Ecken – Schräge Schatten“ als Revueprogramm zur Aufführung. Die Reihe wird gefördert aus Mitteln des Feuerwehrtopfes der Stadt Bielefeld.

Das Motto zum Thema „Idole“ lautete „Reich, berühmt & sexy“. Im Trailer (Tom Meyer) zum Wettbewerb wird ein Stubenhocker (Norbert Meier) inszeniert, der in seinem stillen Kämmerlein über seinen Starschnitten träumt und die Bilder seiner Idole ins Album klebt, bis ihn seine Mutter zum Essen ruft.

In der Ausschreibung formuliert das Filmhaus: „In den Beiträgen erwünschen wir uns sowohl das Bekenntnis zur hemmungslosen Heldenverehrung als auch den erbarmungslosen Sturz vom Sockel.“ Über den Publikumspreis „Maria Perzil“ von Ralf Tittel schriebt die Neue Westfälische: „Als Videoclip für einen Song der Band „Maria Perzil“ konzipiert, traf der temporeiche Cartoon-Film den Nerv des Publikums: „Und irgendwann, dann stellst du fest, dass all‘ deine Helden Idioten sind.““ Das Musikvideo war an der FH Gestaltung entstanden.

Die Jury setzte sich aus der Regisseurin Beate Middeke, dem Kameramann Thomas Fechner und dem Leiter des WDR Studios Bielefeld, Michael Thamm, zusammen und urteilte über 61 Filme. Ort der Aufführung war das JZ Kamp, das mit über 400 Zuschauern ausverkauft war.

Gewinner:

1.Platz: „Barbie – wie wir sie kennen. Barbie – wie sie wirklich war“
(Achim Lübbeke, Daniel Manns, Jan Rethmann)

2.Platz: „Der Eier-Gott“
(Peter Dyck, Andreas Fritsche, Stefan Heidemann)

3.Platz: „Canned Faith oder der Fischmörder-Film“
(Henning Stöve)

Publikumspreis: „Helden“
(Ralf Tittel)

Beim achten Stummfilmfest stand wiederum Charlie Chaplin im Fokus. „The Circus“ brachte die Original Chaplin-Musik mit dem Osnabrücker Symphonieorchester. Erneut war „Nosferatu“ zu sehen. Die anderen Filme waren von Arnold Fanck mit Orchester und Helmut Imig, Carl Theodor Dreyer mit Chor und Orgel (Wilfried Kaets) und Alexander Medwedkin (mit Rolf Sudmann). Erstmalig gab es eine Multimedia-Performance im Programm. Erstmalig waren zwei Kirchen Aufführungsorte: die Nicolai-Kirche und die Marienkirche.

Die Mitgliederversammlung wählt 1997 Jörg Erber zum zweiten geschäftsführenden Vereins-Vorstand. Sabine Schröder bleibt im Amt der Geschäftsführung.

Die Japanischen Filmtage im Lichtwerk fanden vom 6. bis 9. März 1997 statt. Auf dem Programm standen „Tsugumi“ von Ichikawa Jun und „Sonatine“ von Takeshi Kitano.

„Augenblicklich: Film!“ ist die Reihe betitelt, in der Filmhaus-Mitarbeiterin Heide Ontyd Ausbildungsinstitute im Bereich Film präsentiert. An fünf aufeinander folgenden Abenden vom 27.2. bis 5.3.1997 sind Kurzfilme der „HFF Konrad Wolff“, der „Kunsthochschule für Medien Köln“, der „Staatlichen Fachschule für Optik und Fototechnik Berlin“, der „Filmakademie Baden-Württemberg“ und der „Gesamthochschule Kassel“ im Filmhaus-Kino „Lichtwerk“ zu sehen. Das Programm und die Studienbedingungen werden von Lehrenden und Studenten vorgestellt.

Die Mitgliederversammlung wählte Anfang 1997 Ronald Herzog zum neuen Mitglied im dreiköpfigen Filmhaus-Vorstand. Die geschäftsführenden Vorstände Sabine Schröder und Jörg Erber wurden im Amt bestätigt.

„Die Siegerfilme zeichnet aus, was auch ein gutes Essen ausmacht… Sie sind problemlos konsumierbar, machen Spaß und hinterlassen ein gutes Gefühl.“

So äußerte sich der Leiter des WDR Landesstudios Bielefeld, Werner Zeppenfeld, nach dem Wettbewerb. Zeppenfeld hatte alle Filme zum Thema Essen gesehen und gemeinsam mit der Künstlerin Veronica Radulovic und dem Naturkosthändler Detlef Stoffel als Juror die besten Filme ausgezeichnet.

Gewinner:

1.Platz: „Frühling“
(Silke Parzich)

2.Platz: „Der Mensch ist was er isst“
(Sun-Chu Park)

3.Platz: „Futter“
(Carsten Strauch)

Publikumspreis: „Der Emulgator“
(Gesamthochschule Essen)