Beiträge

Das Filmhaus gratuliert zum Berlinale-Förderpreis „Perspektive Deutsches Kino“ für Hristiana Raykova!
Bei der Berlinale 2020 wurde Filmhaus-Mitglied Hristiana Raykova mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Die Regisseurin mit bulgarischen Wurzeln plant einen Dokumentarfilm zur Pressefreiheit in Bulgarien. Der Arbeitstitel „111“ bezieht sich auf den Ranglistenplatz Bulgariens hinsichtlich der Pressefreiheit weltweit.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die symbolische Rebellion einer renommierten bulgarischen Journalistin, die sich lieber dafür entscheidet, Taxi zu fahren, als unter inakzeptablen redaktionellen Bedingungen in ihrem Sender zu bleiben.
Neben Hristiana Raykova arbeitet Lisa Block als Co-Regisseurin und Genia Krassnig, die bereits Raykovas Dokumentation „Die Grube“ produzierte, übernimmt die Produktion.
Die Recherchearbeiten zu „111“ werden darüber hinaus durch das „Förderprogramm Grenzgänger“ von der Robert Bosch Stiftung finanziell unterstützt.
Begründung der Jury im Wortlaut:
„Was sind wir bereit für unsere Freiheiten aufzugeben? Die bulgarische Journalistin Miroluba Benatova konnte die neuen Bedingungen ihres Nachrichtensenders nicht mehr akzeptieren. Sie begab sich freiwillig in die prekäre Situation als Taxifahrerin, um weiterhin die Geschichten der Menschen ihres Landes zu erzählen. Die Regisseurin Hristiana Raykova begleitet Miroluba Benatova auf ihren Fahrten. Die Fahrgäste werden zum Spiegelbild einer Gesellschaft, in einem Land, das den 111ten Platz in der Welt und den letzten Platz in der EU auf der Rangliste der Pressefreiheit belegt. Um den Mut und die Entschlossenheit dieser klugen Rebellion eine Form zu geben, möchten wir den Film 111 von Hristiana Raykova mit dem Kompagnon-Preis auszeichnen.“
Zum Berlinale-Förderpreis für Hristiana Raykova:
Seit 2017 wird der Kompagnon-Förderpreis jeweils für ein neues Filmprojekt an eine*n Autor*in und/oder Regisseur*in von Berlinale Talents sowie an eine*n Regisseur*in der Perspektive Deutsches Kino vergeben. Mit dem Kompagnon-Förderpreis möchten Berlinale Talents und Perspektive Deutsches Kino in Deutschland lebende Regisseur*innen und Drehbuchautor*innen nachhaltig bei ihrer Arbeit unterstützen. Die Auszeichnung bietet neben dem Stipendium von 5.000 Euro (Kurzfilme: 2.500 Euro) auch ein Mentoringprogramm mit berufsbegleitenden Coachings zur Stärkung der persönlichen Handschrift und zur Vernetzung in der Branche. Die Juror*innen Melanie Andernach, Bernd Lange und Mia Spengler verliehen die Preise.

Bei der „Berlinale“ feierte Filmhausmitglied Hristiana Raykova im ausverkauften Cinemaxx3 am Potsdamer Platz in Berlin die Weltpremiere von „Die Grube“. Der Abschlussfilm ihres Studiums an der Hochschule Konrad Wolf in Potsdam war im Rahmen der Berlinale-Reihe ‘Perspektive Deutsches Kino‘ zu sehen.

Filmteam Grube auf der Bühne

Das Filmteam wurde auf der Bühne gefeiert


Bielefelder Fanpool auf der Berlinale

Die Bielefelder Fangemeinde war zahlreich vertreten