Beiträge

Am Samstag, dem 18. August 2018, lädt das Filmhaus Bielefeld zu einem Abend mit eigenen Filmproduktionen.  Der Innenhof beim Filmhaus wird dann in einen großen Kinosaal verwandelt und die weiße Hauswand dient als riesige Projektionsfläche. Auf dem Programm stehen Kurzfilme, die im Rahmen des jährlich veranstalteten Kurzfilmworkshops „Digital Cinema“ des Filmhauses entstanden. Inhaltlich reicht die Palette vom Krimi über den Gruselfilm bis zur Love-Story. Als Highlight gibt es am Abend eine Premiere zu feiern: Das Kammerspiel „Die Schuhe der Madame Lescaire“ mit Leonore Franckenstein in der Hauptrolle gibt uns einen Einblick in die Lebenswelt einer rüstigen älteren Dame, die mit Missionaren an der Haustür souveränen Umgang zeigt. Vor dem Film werden einige Mitglieder des Filmteams über die Dreharbeiten berichten und Fragen aus dem Publikum beantworten.

mehr...

Weiterhin sind die folgenden Kurzfilme zu sehen: „Warte bis der Arzt kommt“ mit Leopold Altenburg, Konstanze Dutzi und Gregory B. Waldis, „Kreis“ mit Simone Jaeger, Frank-Otto Schenk und Knud Riepen, „Trautes Heim“ mit Thomas Walden, Benjamin Armbruster und Thorsten Beutin und „Ein Single in Deiner Nähe“ mit Julia Panzilius und Guido Schikore. Schauplatz aller Filme ist Bielefeld und seine Umgebung, so dass es bei den Besuchern sicherlich das eine oder andere Aha-Erlebnis geben dürfte.

Dazu gibt es kühle Getränke und gute Unterhaltung. Einlass zum Filmabend ist um 19.30 Uhr und der Eintritt beträgt 5 Euro.

Filmhaus-Bielefeld.de * Zugang über August-Schroeder-Str. 1 T. 0521-177757

Das war die heldenhafte Premiere 2018!!! Wie wir es uns erhofft hatten, haben sich zur diesjährigen Premiere ganz viele Heldinnen und Helden aufgemacht, um ihre eingereichten Filme zum Thema „Heldenhaft“ endlich auf der großen Leinwand sehen zu können. In zwei Sälen im Lichtwerkkino liefen insgesamt 15 Film von über 110 jungen Filmemacherinnen und Filmemachern. Der Bielefelder Moderator, Schauspieler und Autor Marvin Meinold führte durch die Veranstaltung. Eine unabhängige Jury aus der Bielefelder Medienlandschaft prämierte die gelungensten Einreichungen mit den „drei goldenen Dinos“. Juroren waren Friederike Bischoff (Filmemacherin), Alina Meinold (Schauspielerin) und Bastian Müller-Hennig (Mitarbeiter des Lichtwerkkinos). Ausgezeichnet wurden folgende Filme:

mehr...

  1. Platz: „Supergünther“: Der Film zeigt den überaus hilfsbereiten Helden Supergünther. Sein Motto lautet: „Supergünther ist zu jeder Zeit hilfsbereit!“. Ein Film der Ferienspiele Heepen. Teilnehmer: Pauline, Timon, Hannes, Lia Alexandra, Stella Victoria, Tessa, Tamina. Betreuung und Unterstützung durch: Lena Westermann (Medienpädagogin Filmhaus Bielefeld)
  1. Platz: Held*innenhaft in Warendorf: Zwei Mädchen versuchen die Welt ein bisschen besser zu machen und werden zu Alltagsheldinnen. TeilnehmerInnen: Benja, Ernesto, Leonie, Lilith, Madlen, Titus, Younes (Film-AG HoT Warendorf). Betreuung und Unterstützung durch: Steffi Köhler (Medienpädagogin)
  1. Platz: „Das versteckte Gute“: Ein Mädchen verletzt sich und kann nicht mehr weiterlaufen, dabei werden die Kinder doch von einem Monster bedroht! Der schwarze Ninja und der schwarze Schatten sind schon auf der Jagd nach ihm. Doch das Monster entpuppt sich als Retter. TeilnehmerInnen: Samuel, Lovis, Sophie, Linus, Lennart, Frieda (HOT Wellensiek). Betreuung und Unterstützung durch: Léon Beckmann (Medienpädagoge Filmhaus Bielefeld)

Außerdem gab es einen Sonderpreis für den Trickfilm „Food Wars“: Eine Stadt soll vom Boss Pizza dick gemacht werden – doch die Gemüsegirls greifen ein und können die Gesundheit der Bewohner retten. (VHS Gütersloh). Robin, Vicky, Konstantin, Julia, Erik, Kaan, Leon. Betreuung und Unterstützung durch: Aaron Scheer (Medienpädagoge)

Und das Filmhaus Bielefeld vergab einen Förderpreis an den Film  „Wieso das Ganze?“: Nico wird bewusst, wie sehr die Menschen den Planeten verschmutzen und beschließt, etwas zu verändern. Er beginnt Müll einzusammeln und zeigt, wie man ihn vermeiden kann. (Ein Film von Nico Schweble). TeilnehmerInnen: Nico, Justus, Henrik, Tino, Chiara, Lara, Mariella.

Wie immer ein großes DANKESCHÖN an alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, Institutionen, alle Helfer und Unterstützer, die Jury und unseren heldenhaften Moderator.

Wir freuen uns schon sehr aufs nächste Jahr!

Euer Dino-Team (Nils, Lena und Katinka).

Bei der Aufführung des Wettbewerbs am 2.12.2006 in Bielefeld wurden folgende Filme prämiert:

1. Preis (750,– € und Trophäe „Der kleine Plumpe“): „Occupied“ von Christian Filek, Wien
2. Preis (500,– €) „Der Sprung ins Leere“ Tolga Yilmaz et al., Bielefeld
3. Preis (250,– €) „Nach Neun kommt Zehn“ Jörn Möllenkamp, Kassel
Publikumspreis “Straßenkreuzer” Jörg Schwarze, Lübeck
Sonderpreis des Ev. Johanneswerks „Straßenkreuzer“ Jörg Schwarze, Lübeck

mehr...

Schon der Wettbewerbstrailer machte deutlich: Das Risiko lauert überall, selbst bei allergrößter Vorsicht und bei Beachtung aller Schutzmaßnahmen ist niemand vor bösen Überraschungen gefeit. Man durfte gespannt sein, auf welche Weise sich die Teilnehmer am 17. Film- und Videowettbewerb dem Thema genähert hatten. Auf dem Abendprogramm am 2.12.2006 standen insgesamt 37 kurze filmische Auseinandersetzungen mit dem brisanten Wettbewerbsthema. Aus 70 Einsendungen hatte die Jury nach einer Vorauswahl durch das Filmhaus die besten Beiträge zusammengestellt. Ab 18 Uhr ging zuerst die OWL Auswahl mit 17 Filmen an den Start. Auch in diesem Jahr war ein hoher Anteil an Einsendungen aus der Region Ostwestfalen-Lippe zu verzeichnen. Ein Umstand, der die Veranstalter besonders freut, denn dieser Umstand zeigt, dass das Filmhaus Bielefeld die Filmemacher der Region mit seinen Wettbewerbsthemen erreicht und die kreativen Kräfte zur Produktion anzuregen vermag. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass auch viele Schüler sich an diesem Thema versuchten. Leider stellte uns der enorme Andrang vor das Problem, nicht mehr alle Filme aus der Region zur Aufführung bringen zu können.

Gegen 23 Uhr verkündete die Jury die Sieger. Die Jury, bestehend aus Jana Duda (Grafik-Designerin, Videokünstlerin, Musikerin), Olga Elena Ost (Theaterregisseurin, Filmemacherin) und Christina Nagel (WDR Studio Bielefeld) zeichnete die folgenden Kurzfilme aus:

„Nach Neun kommt Zehn“ von Jörn Möllenkamp erreichte den dritten Platz (250 €). Möllenkamp inszeniert auf subtile Weise die Spannungen eines jungen Paares in der frisch bezogenen Wohnung. Der Film ist subtil inszeniert, verzichtet zwar auf Dialoge, nicht aber auf eine aussagestarke Tonspur.

Der zweite Preis (500,- €) wurde von Olga Elena Ost an die Gruppe um Tolga Yilmaz für „Der Sprung ins Leere“ verliehen. Ein Animationsfilm über die waghalsigen Abenteuer eines Tropfens, der an der Universität Bielefeld entstanden war.

Den Sieg in Form von 750 Euro und der Trophäe „Der kleine Plumpe“ trug „Occupied“ von Christian Filek davon. Der Wiener Filmemacher führt die Zuschauer mit seinem in einem Flugzeug spielenden Film auf eine falsche Fährte, indem er suggeriert, seine Protagonistin bereite einen Terroranschlag vor. Auch in diesem Film verzichtet die Regie auf Dialoge und verlässt sich auf die Bildinszenierung.

Bilderbeben Flyer Risiko 2006

Bilderbeben Flyer Risiko 2006

Der Sonderpreis des Evangelischen Johanneswerks, einen all-inclusive Besuch im Berliner Filmmuseum, ging an „Straßenkreuzer“, einen „Tierfilm“ aus Lübeck. Jörg Schwarze beobachtet ein Schneckenpaar beim Rendezvous mitten auf einer Landstraße. Der mit viel Suspense und Charme gemachte Film überzeugt auch das Publikum und errang die meisten Stimmen bei der Abstimmung zum Publikumspreis. Schwarze nahm das mit Geldspenden prall gefüllte Bambi sichtlich bewegt entgegen.

Am Montag, 4.12.2006 berichtete der WDR in seinem Lokalfenster Ostwestfalen-Lippe über den Wettbewerb und strahlte den Beitrag „Der Sprung ins Leere“ aus.