Beiträge

Herzog im Filmhaus-Büro ist nun Geschichte…
Seit dem 1.9.2021 ist es amtlich: der langjährige Filmhaus-Mitarbeiter Ronald Herzog ist in Rente.

Weiterlesen

Auf der Jahreshauptversammlung des Vereins am 01.03.2006 wurde ein Vorstandsnachwahl vollzogen. Für die wegen ihres Umzugs nach Hamburg aus dem Vorstand ausgeschiedene Sabine Schröder wurde einstimmig (bei einer Enthaltung) Jörg Erber in den Vorstand gewählt. Als geschäftsführender Vorstand fungieren nun also Jochen Kopp und Jörg Erber; dem Vorstand gehört weiterhin Ronald Herzog an.

Die Mitgliederversammlung wählte am 30.1.1997 Jörg Erber und Ronald Herzog zu neuen Mitgliedern im dreiköpfigen Filmhaus-Vorstand. Als geschäftsführender Vorstand blieb Sabine Schröder im Amt und Jörg Erber wurden als weiterer geschäftsführender Vorstand bestimmt. Regina Latyschew und Christina Essenberger sind aus dem Vorstand ausgeschieden.

Luna Open Air Kino im Schloßhof nannten die beiden Filmhaus-Mitarbeiter Jürgen Hillmer und Ronald Herzog 1996 ihre Kinoerfindung für Bielefeld.

Inspiriert vom Besuch des Internationalen Filmfestivals Locarno hatten die beiden Kinomacher die Eingebung, Bielefeld ein Open Air Kino zu verschaffen. Denn beim sommerlichen Festival beeindruckte besonders das riesige Open Air Kino auf der Piazza mitten in Locarno.

Locarno Open Air Kino

Locarno Open Air Kino

Auf einer quer über den Marktplatz gespannten Leinwand verfolgten bis zu 7.000 Zuschauer die Filme des Festivals, mitunter unterbrochen von Gewitterschauern. Als Standort für ihr Vorhaben ergab sich aus Planungsgesprächen mit den beiden Gastronomie-Unternehmern Andreas Stahlberg und Konstantinos Foukis der runderneuerte und modernisierte Gasthof Schloßhof mit seinem weitläufigen Biergarten.

An drei Tagen wurde in der Auftaktsaison gespielt und das genügte bereits, um einige Anwohner auf die Palme zu bringen. Genervt vom Ausbau der Südtribüne der Alm aktivierten hellhörige Anwohner den in jenem Fall engagierten Rechtsanwalt und zogen alle Protestregister. Die Kinomacher brachten eine nervenaufreibende und total verregnete Auftaktsaison hinter sich und begaben sich stante pede auf erneute Standortsuche.

Für die nächste Saison im Jahr 1997 konnte dann bereits mit dem Luna im Ravensberger Park geplant werden – Glück im Unglück, wie sich bald herausstellte…

Hinter jedem Erfolg steckt ein Rezept – das meistens streng gehütet wird.
Das Lichtwerk schwimmt auch in dieser Frage gegen den Strom und lüftet sein Geheimnis: Der Erfolg des bunten und vielfältigen Kinoprogramms hat viele Mütter und Väter – kreative, kluge, engagierte und bisweilen besessene Filmfans, die sich bei Blümchenkaffee und Platenkuchen in Stimmung bringen.
Die Geschichte des Lichtwerks beginnt als Kino im Filmhaus an der August-Bebel-Straße.

Es hat sich seit der Gründung 1985 aus einer Studierendeninitiative in kurzer Zeit zum professionell geführten Filmkunsttheater entwickelt. Die für die Filmauswahl verantwortliche Programmgruppe besteht aus vier bis fünf Filmbegeisterten aus dem Umfeld des Filmhauses. Sicherlich ist für das lebendige und vielfältige Programmprofil auch die heterogene Zusammensetzung der Gruppe verantwortlich.

Lichtwerk ist „Kino mit Programm“, verfolgt also die programmatische Zielsetzung, Entwicklungen der Filmgeschichte deutlich zu machen, Filmkulturen anderer Länder vorzustellen, bedeutende Regisseure der Gegenwart zu porträtieren und besonders die neuen Entwicklungen und Protagonisten des Films zu präsentieren.

Daneben spielt das Kinderkino-Programm mit begleitender medienpädagogischer Betreuung eine wichtige Rolle. Hier wollen wir unseren ZuschauerInnen von Morgen mit ausgewählten, wertvollen Kinderfilmen schon früh Medienkompetenz und Filmgeschmack vermitteln. Wir haben die Geschichte unseres Kinos Lichtwerk zu einer Foto-Story verarbeitet!

Massolle-Ausstellung im Lichtwerk Foyer 1989

Joseph Massolle-Ausstellung im Lichtwerk Foyer 1989