November 2017: Auftakt für Kurzfilmworkshop Digital Cinema

Kurzfilmworkshop_2016/2017

Das Filmhaus bietet wieder die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Kurzfilmworkshop "Digital Cinema". In diesem Seminar (inzwischen die 12. Auflage) werden unter "echten" Bedingungen die Berufsfelder Film erfahrbar: Regie, Setbau, Kostüm, Maske, Catering, Kamera, Ton, Licht, Digital Processing, Schnitt, Grading, Mischung. Nach einer Vorbereitungsphase mit verschiedenen Seminarmodulen erstellt ein Team von ca. 20 Beteiligten einen kompletten Kurzspielfilm. Gedreht wird voraussichtlich Anfang Februar 2018. Interessenten müssen sich jetzt anmelden ( erber@filmhaus-bielefeld.de ). Auf dieser Seite findet Ihr eine genauere Beschreibung des Workshops und viele fotografische Impressionen. 
Kosten für Mitglieder: 75,- Euro. Nichtmitglieder zahlen 350,- Euro.
Erster Termin im Filmhaus am Mittwoch, 15.11. um 18 Uhr.

Berufsfelder Film: Das Konzept des Kurzfilmworkshops Digital Cinema

Set Kurzfilm No Time
Set Kurzfilm Aus Staub geworden
Set Kurzfilm Aus Staub geworden

Das Filmhaus Bielefeld bietet mit dem Workshop „Berufsfelder Film“ in der Region Ostwestfalen-Lippe die Chance zur Orientierung und Qualifizierung im Bereich Filmproduktion. Filminteressierte und Filmschaffende erhalten die einmalige Möglichkeit, die verschiedenen Tätigkeitsbereiche einer Filmproduktion kennenzulernen und sich in ihnen zu erproben. Die Absolventen erhöhen ihre Chancen bei der Bewerbung für ein einschlägiges Studium und empfehlen sich mit ihren Qualifikationen für Film- und Fernsehproduktionsfirmen.
In gängigen Filmeinführungskursen werden in der Regel nur kurze Übungen gedreht (oft ohne dramaturgische Gestaltung und Verwertungszusammenhang), um den Umgang mit Material und Technik zu begreifen. Bei dem hier vorgestellten Projekt wird mit einem konkreten Drehbuch gearbeitet, das in seiner Umsetzung einen konsistenten und anspruchsvollen Kurzfilm verspricht. Die TeilnehmerInnen des Workshops bilden unter fachlicher Anleitung das erforderliche Produktionsteam auf arbeitsteiliger Grundlage. Auf diese Weise werden bereits vorhandene Kenntnisse unter professionellen Bedingungen vertieft und die Arbeit im Filmteam erlernt. Die TeilnehmerInnen erwerben Kompetenz und damit Sicherheit für zukünftige Produktionen. Die Leitung in dramaturgischer und technischer Hinsicht übernimmt ein erfahrener Film- und Fernsehkameramann. Es wird vertiefende Seminareinheiten durch ausgewiesenes Fachpersonal für die Bereiche Drehbuch, Regie, Kamera, Digital Imaging, PostProduktion geben.

Der Workshop richtet sich an Personen, die schon über einschlägige Vorkenntnisse in bestimmten Bereichen der Film- und Videobearbeitung verfügen, bisher aber keine Chance hatten, mit HighEnd-FilmEquipment (z.B. der Sony FS7 oder der RED Epic) zu arbeiten. So haben z.B. viele Filmhausmitglieder Einführungskurse in der Filmaufnahme/Schnitttechnik absolviert, sich aber noch nicht an die eigenständige Umsetzung eines umfangreicheren Buchs auf Film gewagt.

Für die Produktion wird ein handlungsfähiges Aufnahmeteam gebildet, das auch bei zukünftigen Projekten aufeinander Bezug nehmen kann. Eine Möglichkeit und Qualität, die gerade abseits der Medienmetropolen eine wichtige Rolle spielt. Wir möchten mit diesem hochkarätigen Angebot ansatzweise kompensieren, dass sich in unserer Region keine Filmklassen, geschweige denn Filmhochschulen befinden.

Erstes Treffen: Mittwoch, 15. November 2017 um 18 Uhr im Filmhaus
Technik Intensiv Vorbereitungswochenende: Termin noch offen
Der Drehtermin: Termin noch offen

Kosten für Filmhaus-Mitglieder 75,- € Nicht-Mitglieder 350,- €

Berufsfelder Film: Ziele, Arbeitsschritte und Effekte des Workshops Digital Cinema

Dreh in einer Scheune
Probe mit Schulterstativ
Aussendreh
Lichtprobe

Der Workshop richtet sich an filminteressierte Anfänger und Fortgeschrittene, Filmstudenten, Kräfte aus der Filmwirtschaft
Lernziele:
1.    Kennenlernen und Vertiefen von Grundbegriffen der Filmsprache
2.    Stoffentwicklung/Dramaturgie/Drehbucharbeit
3.    Bildgestaltung – filmische Auflösung
4.    Kennenlernen der verschiedenen Departments der Filmproduktion
5.    Beherrschung von Fertigkeiten im Umgang mit
a)    Kamera- und Aufzeichnungstechnik (Digital Imaging)
b)    Tontechnik (Aufzeichnungsgeräte, Mikrofoncharakteristiken
c)    Beleuchtungskörpern
6.    Beherrschung der Arbeitsschritte in den jeweiligen Departments
7.    Einübung und Beherrschung teamorientierter Arbeitsprozesse
Arbeitsschritte:
1. Kennenlernen der einzelnen Aufgaben bei der Produktion eines Kurzfilms
2. Drehbucharbeit: auf der Basis eines ausgewählten Kurzfilm-Drehbuchs, werden verschiedene Formen und dramaturgische Ausprägungen geklärt.
3. Arbeitsteilige Übernahme der Produktionsvorbereitung (Casting, Location Scout, Sponsoren-Akquise, Requisite, Bühnenbau, Regieassistenz etc.)
4. Praktische Einführung in die verschiedenen technischen  Bereiche der Filmproduktion (Kamera, Datenverarbeitung, Look-Generator, Ton, Licht etc.)
5. Produktion eines Kurzfilms durch ein Filmteam von 15 bis 20 Personen
6. Postproduktion: Schnitt des digitalisierten Filmmaterials (u.U. Erstellung von Versionen) unter Einbeziehung einer eigens erstellten Musik (inkl. Sounddesign)
7. Premiere/Vertrieb/Wettbewerbsbeschickung
Angestrebte Effekte:
Verfügen über ästhetisches und technisches Grundwissen der Filmgestaltung
Erweiterung der Fachkompetenz
Vertiefung fachspezifischer Qualifikationen
Verantwortliches und selbständiges Verhalten am Set
Umgang mit Stresssituationen und Zeitdruck während einer Filmproduktion
Erfahrungsaustausch über Filmschulen und Filmpraxis
Vorbereitung auf Aufnahmeprüfung an Filmschulen

Kosten: 75,- Euro Filmhaus Mitglieder / 350,- Euro Externe
Kontakt / Anmeldung: Opens window for sending emailfilmhaus-bielefeld.de / 0521-17 77 57



Dezember 2016: Kurzfilmworkshop "Digital Cinema" startet

Filmteam 2016
Filmteam Beziehungsparadox 2016

„Digital Cinema“ ist das aktuelle Kurzfilm-Workshop-Projekt im Filmhaus Bielefeld, das im Dezember 2016 umgesetzt wird. Bei diesem Angebot handelt es sich um ein nicht-kommerzielles Angebot zur Berufsfindung und Weiterbildung für Filmschaffende in der Region Ostwestfalen-Lippe. Unter praxisnahen, professionellen Bedingungen lernen die 25-30 TeilnehmerInnen, wie ein Kurzfilm entwickelt, geplant und realisiert wird. Die TeilnehmerInnen erfahren in eigener Praxis, wie die uinterschiedlichen Departments des Filmteams dabei Hand in Hand arbeiten.
Das Filmhaus-Team dreht vom 9. bis 11. Dezember in der ehemaligen Handwerkskammer Bielefeld.  Die Goldbeck-Stiftung war so entgegenkommend, dem Kurzfilmworkshop das komplette Gebäude für eine Woche für die Dreharbeiten zur Verfügung zu stellen. Bereits am Montag, den 5. Dezember, beginnen die vorbereitenden Arbeiten mit Bühnenbau, Setmöblierung, Malerarbeiten, Requisitentransport etc. Als Kulissen entstehen in den ehemaligen Büros der Handwerkskammer hier ein Hotelfoyer mitsamt Hotelzimmer und verschiedene Wohnräume.
Im aktuellen Drehbuch „Das Beziehungsparadox“ geht es um Zeitreisende, Liebe und Eifersucht: Eigentlich sollte der Physiker Dr. Ingmar Braun einen Vortrag  bei einem weltwichtigen Kongress "Neue Perspektiven der Quantenphysik: Ist Zeitreisen möglich?" halten. Doch dann erhält er einen mysteriösen Anruf mit der Aufforderung, er solle sofort nach Hause kommen. Dort angelangt, erwischt er seine Frau inflagranti mit seinem älteren Ich aus der Zukunft…. Nach einem Entwurf, den der Paderborner Filmemacher Marc Kröger beim Bielefelder Drehbuch-Slam vorstellte, entwickelte das Team um Regisseur Carsten Panitz die Geschichte weiter und erarbeitete gemeinsam mit den Kameraleuten Artur Klassen und Jan Merlin Friedrich den Look des Films. Beim Casting durch Friederike Bischoff wurden zwei Schauspieler des Stadttheaters ausgewählt: Doreen Nixdorf und Guido Wachter werden die Hauptrollen verkörpern.
Ermöglicht wird der ambitionierte Workshop durch Förderung des Kulturministeriums des Landes NRW und die Unterstützung Bielefelder Unternehmen.
In den vergangenen Jahren sind in diesem Rahmen Kurzfilme entstanden, die bereits auf diversen Festivals gezeigt wurden und auch schon im Fernsehen zu sehen waren. Unsere Film und auch diverse Blicke hinter die Film-Kulissen sind hier zu sehen: Opens external link in new window[Filme...] 
Eine genaue Beschreibung des Kurzfilm-Workshops ist weiter unten zu finden: Opens internal link in current window[mehr...] 

Februar 2015: Kurzfilm-Workshop "Digital Processing" abgedreht

Zwei Hauptdarsteller mit Regisseurin
Gruppenbild_2015

Unser Kurzfilmworkshop "Digital Processing" ist erfolgreich abgedreht und das Team ist glücklich. Der Kurzfilm mit dem Arbeitstitel „Ein Single in der deiner Nähe“ handelt von einer jungen Frau, die auf recht zielstrebige und ungewöhnliche Weise ihr Singledasein beenden möchte. Nach einer Idee von Lisa Block wurde von den TeilnehmerInnen das Drehbuch erarbeitet und die Umsetzung für einen Drei-Tage-Dreh vorbereitet. Als Drehort konnten zwei Wohnungen genutzt werden, die die „Freie Scholle“ dem Filmhaus zur Verfügung stellte. Auch wenn der Workshop vom Kulturministerium des Landes NRW und der Sparkasse Bielefeld finanziell unterstützt wurde, waren wir auch auf die Hilfe von Firmen und Vereinigungen angewiesen. Besonders wichtig war die Kooperation mit der Hochschule Ostwestfalen Lippe, die uns mit umfangreichem Equipment zur Seite stand. Das Filmhaus dankt der „Freien Scholle“, „Fredebeul Immobilien“, „Sinn & Leffers“, „Bäckerei Lamm“, der „GAB“, der „Recycling Börse“, „Ruempelstilzchen“, Malereibetrieb „Joswieg“ und vielen anderen, die uns mit Rat & Tat unterstützt haben. Wir sind gespannt, wie der fertige Film aussehen wird!
Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen und UnterstützerInnen! (Fotos: Jasmine Shah)

"Berufsfelder Film": 5 Kurzfilme auf DVD "First Five" erschienen

First Five Cover

Das Filmhaus Bielefeld produziert gute Kurzfilme mit jungen Talenten im Rahmen des Workshops "Berufsfelder Film". Unter professionellen Bedingungen und mit großem Team entstehen hier kammerspielartige Kurzfilme auf 16mm Film. Nun liegen fünf Spielfilme, die in diesem Workshop entstanden, auf der DVD „First Five“ vor.
Wie bei  jeder DVD-Edition bietet auch „First Five“ Bonusmaterial an. In diesem Fall sind ausführliche Interviews mit den Projektverantwortlichen zu sehen, die mit Making Of-Material unterlegt sind. Hier berichten der Cutter Tom Meyer, der Autor Wolfgang Ueding, die Regisseurin Eva Kukuk, die Projektleiterin Beate Middeke, der Kameramann Alex Böke, der Regisseur Jens Kupsch und der Vorstandsprecher des Filmhauses, Ronald Herzog, über ihre Erfahrungen beim Workshop „Berufsfelder Film“.

 

November 2011: "Rubber Soul" gewinnt Publikumspreis

So sehen Sieger aus!
Das Filmhaus-Team nach dem Dreh.
Am Set von "Rubber Soul"

Die Filmhaus-Produktion "Rubber Soul" hat bei dem "Blicke"-Festival 2011 den Publikumspreis gewonnen! Herzlichen Glückwunsch an das Team um Beate Middeke und Lennart Selle: Alexandra Matten, Michael Schaff, Kerstin Sellerberg, Nils Dunsche, Julia Sinkowicz, Daniel Gerlich, Valentin Birkner, Danny Homann, Julia Buchholz, Simon Herrmann, Nicole Döhring, Frederik Braumüller, Michael Grothe, Georgios Liazos, Dirk Henkel, Jan Merlin Friedrich, Ben Rohde, Nina Frey, Jürgen Thomadini, Christian Goerges, Katrin Stallmann, Benedikt Brandhofer, Markus Wessollek! [Preisträger...]

Februar 2010: Rubber Soul abgedreht

Die Dreharbeiten für das 16mm Kurzfilm-Projekt "Rubber Soul" sind Ende Januar erfolgreich abgeschlossen worden. Einige fotografische Eindrücke von Benedikt Brandhofer zeigen die Arbeit am Set in der Bielefelder Viktoriastraße und im Blue Site Record Shop.

Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Rubber Soul Foto: Benedikt Brandhofer 2010
Film einlegen, Foto Oliver Meyer
Filmsalat, Foto: Oliver Meyer

Oktober 2009: Startschuß für Super16 Kurzfilmworkshop 2009

Am 27.10.2009 fällt um 19 Uhr im Filmhaus der Startschuss für den aktuellen Kurzfilmworkshop. Wer am Workshop teilnehmen möchte, ist zu diesem ersten Treffen herzlich eingeladen. Das Kernteam besteht in diesem Jahr aus Dirk Henkel (Kamera), Lennart Selle (Buch), Nicole Döhring (Produktion) und natürlich Beate Middeke, die für die Gesamtleitung verantwortlich zeichnet. Das Team wird eine Größe von ca. 20 Personen haben; wie die einzelnen Ressorts genau besetzt werden, wird sich aus den Teilnehmern ergeben. Die endgültige Einteilung wird von Beate Middeke vorgenommen werden.
Wir haben uns bereits auf ein Buch geeinigt, an der Auflösung wird eifrig getüftelt und die Drehorte sind auch schon ins Visier genommen worden.
Der Drehtermin liegt zu Anfang des nächsten Jahres und zwar planen wir mit dem Wochenende ab dem 28.1.2010.
Die Kosten für die Teilnahme belaufen sich für Filmhaus-Mitglieder auf 45,- € für Verpflegung und Versicherung, externe Teilnehmer zahlen darüber hinaus 150,- € Gebühr.
Der Workshop ist wieder eine Kooperation mit der FH Dortmund und wird von der Filmstiftung NRW gefördert.

Mehr Informationen über den Workshop und die angestrebten Ziele: [mehr...]

Interessenten für den Workshop können sich ab sofort im Filmhaus melden.  E-Mail: herzogatfilmhaus-bielefeld.de

Auch der Workshop 2009 wird von der Filmstiftung NRW gefördert. Vielen Dank!

 

November 2008: Premiere 16mm Kurzfilm "Kreis"

Das Workshop-Team im Filmhaus-Kino. Links im Bild ist die Projektleiterin Beate Middeke zu sehen.

Gut Ding will Weile haben…
Lang ersehnt, endlich da! Nachdem im Sommer des Jahres 2007 die letzte Klappe fiel, nahm die Fertigstellung des Filmes aus dem letzten 16mm Workshop des Filmhauses dann doch noch etwas Zeit in Anspruch.
Am 28.11.2008 feierte der Kurzfilm „Kreis“ seine Premiere im Filmhaus-Kino. Der Kurzspielfilm mit dem Namen „Kreis“ erzählt fragmentarisch die Geschichte einer Liebe. Anschließend wurde auch das Making Of des Filmes gezeigt.


August 2008: Dreharbeiten "Kreis"

Am Wochenende vom 30.8. bis zum 3.9.2007 fand der 16mm Kurzfilmworkshop statt. Unter der Leitung von Kamerafrau und Regisseurin Beate Middeke drehten ca. 20 Workshop-Teilnehmer einen Kurzfilm auf einem verlassenen Bauernhof in Löhne. Hier sind ein paar Bilder unserer Setfotografin Barbara Franke www.ansicht11.de !

Kamera
Regie
Kameralauf
Subjektiv
Totale
Gefördert von

 

 

Kameracheck

März 2006: 16mm-Kurzfilm-Workshop 2006

Der 16mm Kurzfilm-Workshop ist beendet. Am 7. März fiel die letzte Klappe für das Projekt „No Time“ unter der Regie von Jens Kupsch. Die 25 Teilnehmer haben bei diesem Workshop handfeste Erfahrungen über die verschiedenen Berufsfelder des Filmhandwerks sammeln können. Location-Scouts, Requisiteure, Kabelträger, Fahrer waren für die Produktion unterwegs und haben gemeinsam mit Beleuchtern, Kameracrew und Schauspielern ein anstrengend aber schönes Filmprojekt realisieren können. In diesem Fall war der Workshop etwas anspruchsvoller in Bezug auf den Output, da es sich um den Diplom-Film der Kamerafrau Maren Kuhlmann handelte. Die Leitung des Projektes lag bei der Filmemacherin Beate Middeke. Der Workshop wurde von der Filmstiftung NRW und der Fachhochschule Dortmund finanziell unterstützt.

Dreharbeiten_1
Set
Dreharbeiten_2
Einleuchten

 

 

Dreharbeiten 2004

Dezember 2004: 16mm Kurzfilmworkshop 2004

Dreharbeiten "Aus Staub geworden"
Die Dreharbeiten des Workshops 2004 fanden vom 10. bis 12. 12.2004 in der Körnerstraße, dem Domizil von GMK und Murnau-Gesellschaft, in Bielefeld statt. In diesem Jahr wird ein Buch von Jens Kupsch unter seiner eigenen Regie verfilmt. Der Arbeitstitel lautet „Aus Staub geworden“ und handelt von der Begegnung zweier Vertreter unter seltsamen Umständen.

 

Dreharbeiten Staub_1
Dreharbeiten Staub_2
Dreharbeiten Staub_3
Dreharbeiten Staub_4

 

 

Jenny Winkler, Foto: Sehnaz Seker
Numan Acar, Foto: Sehnaz Seker
Jessica Franz, Foto: Sehnaz Seker
Thorsten Beutin, Foto Sehnaz Seker

16-mm-Workshop 2003: Das volle Premium Paket

Vierter 16-mm-Workshop erfolgreich abgedreht
Wir schreiben den 4.Dezember im Jahre 2003. Es ist 11:00 Uhr morgens und die Filmcrew des vierten Kurzfilmworkshops des Filmhaus Bielefeld befindet sich zu diesen frühen Stunden bereits im scheinbar leerstehenden Amerikahaus. Fast 30 junge und weniger junge Filminteressierte stehen gebannt vor einem 3.000€-Schreibtisch und sehen einer zierlichen Person beim Kaugummikauen zu. Es herrscht Totenstille... dann die Entwarnung der Regisseurin... „Danke!“, sagt Eva Kukuk und die Crew fängt wieder an zu atmen. Der rote Knopf an der Kamera hört auf zu blinken, die Schauspielerin spuckt erleichtert ihr Kaugummi aus. Der Rest der Crew schüttelt sich kurz, um die Anspannung loszuwerden und widmet sich dann wieder der jeweiligen Aufgabe... sei es Licht umbauen, nachschminken, die Suppe für das Mittagessen aufsetzen oder die Requisiten wieder gerade rücken.
Vier lange Tage (4.-7.12.) verbrachte die Crew aus Mitgliedern des Filmhauses und einigen Mitwirkenden der FH Dortmund damit, das neue Drehbuch für den 16-mm-Workshop umzusetzen, das dieses Mal von Filmhausmitglied Jens Kupsch (Regieassistenz) verfasst wurde. Einer davon war wahrscheinlich der kälteste Tag im Jahr, an welchem sich die ganze Crew bis spät in die Nacht schlotternd um eine Telefonzelle im Freien drängte, während Sandra Schultze (Catering) keine Chance hatte, den Tee vor dem Einfrieren zu schützen. Unter der Obhut von Beate Middeke (Projektleitung) lieferten Profis und solche, die es werden wollen, täglich ihren Beitrag zu dem Projekt, dass vom Ministerium für Städtebau, Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW gefördert wurde. Die machthabende Hand an der Kamera war die von Eva Radünzel (FH Dortmund) und damit erstmals eine weibliche. Unterstützt wurde sie von Dirk Henkel (FH Dortmund, Filmhaus Bielefeld), der den Bildern die richtigen Schärfen verlieh. Unter dem vorläufigen Arbeitstitel „Teufelsmelody“ wurde eine dramatische Geschichte um einen Pakt mit dem Teufel verfilmt, die in keiner Hinsicht „happy“ endet...
Schauplatz ist eine kleine Videothek, in der eine einsame Seele namens Markus (gespielt von Thorsten Beutin) sich hoffnungslos in eine schöne Intellektuelle (gespielt von Jenny Winkler) verliebt und sich daher von der intriganten Melody (gespielt von Jessica Franz) zum Pakt mit dem Teufel (Numan Acar) überreden lässt. Auch der verschrobene Besitzer der Videothek (gespielt von Wolfgang Ueding) ist nur teilweise daran Schuld, dass der etwas gutgläubige Markus am Ende der Geschichte eine böse Entdeckung macht...

Mitlerweile sitzen Eva Kukuk und Tom Meyer als altbewährtes Cutter-Team im Schnitt und verarbeiten die Szenen zu einem Film. Weitere Versionen werden bei weiteren Teams entstehen, angekündigt haben sich unter anderen André Seeba, Dirk Henkel, Jule Everts und Philipp Niederlag. Die Vorahnung besteht, dass es vielleicht auch der Drehbuchautor selbst wagt, denn Jens Kupsch präsentierte uns während des „Sammelalbums“ im Filmhaus schon einen kleinen Teaser als Vorgeschmack auf den Film, der nun den Namen „Das Herz ist ein einsamer Jäger“ trägt. Bis zum Sommer soll das Werk vollbracht und der Film fertig sein... Bis dahin darf man gespannt sein, ob das einsame Herz erfolgreich auf Jagd geht...

Der Kurzfilmworkshop wird gefördert vom Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen (MSWKS).

16-mm-Workshop 2002: Warte, bis der Arzt kommt...

16 mm Warte, bis der Arzt kommt...
16 mm Warte, bis der Arzt kommt...

Dritter 16-mm-Workshop "Warte, bis der Arzt kommt" erfolgreich abgedreht
In nur drei Nächten vom 06. bis 08. Dezember 2002 wurde der Spielfilm im Rahmen des dritten 16mm Workshops des Filmhauses Bielefeld in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Dortmund abgedreht.Gedreht wurde in einem Musterhaus auf dem OBI-Gelände in Bielefeld. Die bewährte Crew: Beate Middeke (Projektleitung), Eva Kukuk (Regie) und Pascal Heiduk (Kamera) waren wieder dabei. Die Drehbuchvorlage stammte auch diesmal aus der Feder von Wolfgang Ueding.

"Es ist ein Liebesfilm, eine rabenschwarze Komödie und ein psychologisches Kammerspiel in einem Film", sagt die Regisseurin Eva Kukuk. Gefördert wurde der Workshop vom Ministerium für Kultur des Landes NRW.

Die Rollen wurden hervorragend von den drei Schauspielern gemeistert. Konstanze Dutzi, die einigen Bielefeldern bereits aus dem Film "Trautes Heim" bekannt ist, spielt die gestresste Ehefrau Maria. Sie musste ihr Karriere aufgeben, um ihren hypochondrischen Mann zu pflegen. Doch sie versüßt sich ihr Leben mit einem jungen Assistenzarzt. Als dieser, in Vertretung für seinen Vater, eines Tages für Maria unerwartet vor ihrer Haustüre steht, um den eingebildeten Kranken zu versorgen, nimmt das Drama seinen Lauf. Der junge Arzt Holger Hoffmann, wird gespielt von Gregory B. Waldis. Die Besetzung dieser Rolle war bis einige Tage vor dem Dreh vakant, denn durch widrige Umstände wollte sich partout kein junger, hübscher Arzt finden lassen. Dem Internet sei Dank, konnte der Kölner Schauspieler spontan für diese Rolle gewonnen werden. Alexander, der "kränkelnde" Ehemann, wird hervorragend gespielt von dem, durch eine Vielzahl von Auftritten im Bielefelder Theaterlabor, bekannten Schauspieler Leopold Altenburg.

"Das Team hat hervorragende Arbeit geleistet. Die Dreharbeiten sind sehr konzentriert und professionell abgelaufen", sagte die Projektleiterin Beate Middeke. Das Team bestand aus Profis und solchen, die es werden wollen. Diese Zusammensetzung des Teams hat sich auch im dritten 16mm Workshop bewährt und wird, so die Förderung es ermöglicht, in diesem Jahr fortgesetzt.

Jetzt geht es an den Schnitt. Auch hier sitzen viele begeisterte Filmfans schon in den Startlöchern, um ihre Version der Geschichte zusammen zu schneiden. Am Ende wird die überzeugendste Arbeit ausgewählt. Für das Bielefelder Publikum wird es allerdings noch etwas dauern, bis es gespannt dem Verwirrspiel um Liebe und Tod folgen kann.