1. Platz und Publikumspreis für Scratch the Surface von Melanie Maltese, Jens Kupsch, Karsten Benger.
Die Hauptdarsteller
Jens Kupsch, Melanie Maltese, Karsten Benger, Jan Hein
Jens Kupsch, Melanie Maltese, Karsten Benger, Jan Hein
Zum ersten Mal mit dem Wettbewerb im Theaterlabor
Zum ersten Mal mit dem Wettbewerb im Theaterlabor

Ein Bericht zur Aufführung des 13. Film- und Videowettbewerbs "Glauben"

Am Freitag, dem 19.11.2002 wurden die Gewinner des diesjährigen Film- und Videowettbewerbs gekürt. WDR und Filmhaus Bielefeld luden hierzu erstmalig ins Theaterlabor. In diesem Jahr waren bundesweit Beiträge unter dem Motto „Zeichen & Wunder“ Filme zum Thema „Glauben“ gefordert. Aus insgesamt 79 Einsendungen wählte die Jury, Sabine Voelker (Psychologin und Therapeutin), Thilo Gosejohann (Filmemacher) und Michael Thamm (WDR), drei Siegerbeiträge aus.
Den dritten Platz (dotiert mit 250,– €) belegte der Film „Jesus in Babylon“ von Markus Frohnhöfer aus Frankfurt/M. Der zweite Platz ging ebenfalls nach Frankfurt: Zora Hagedorn konnte sich mit „Fliegen Fliegen“ über 500,– € Prämie freuen. Der Hauptpreis, die Skulptur „Der kleine Plumpe“ (benannt nach dem in Bielefeld als F.W. Plumpe geborenen Regisseur Murnau) und 750,– € Preisgeld gingen an die Filmgruppe um Melanie Maltese, Jens Kupsch und Karsten Benger aus Bielefeld mit dem Beitrag „Scratch the Surface“.
Über 300 begeisterte Zuschauer sorgten darüber hinaus mit ihren Geldspenden für ein randvolles „Bambi“, eine Trophäe, die als Publikumspreis des Film- und Videowettbewerbs verliehen wird. Wie so oft in der 13jährigen Tradition der Veranstaltung ging dieser Preis ebenfalls an den Hauptpreisträger. Das Team von „Scratch the Surface“ hatte somit doppelten Grund zur Freude.
Der Siegerfilm wurde bereits am 30.11.2002 im Lokalfenster OWL des WDR ausgestrahlt. Als Studiogast war Melanie Maltese zum Interview eingeladen.
Der erstmalig vergebene Sonderpreis des Evangelischen Johanneswerks e.V. ging an den Film von Hendrik Kley „Glaubst Du wirklich“. Der Preisträger erhielt eine Bahnreise nach Berlin mit Übernachtung für zwei Personen und Besuch im Deutschen Filmmuseum.
In der OWL-Auswahl waren in diesem Jahr 20 Filme zu sehen. Da wir das OWL-Programm nicht noch einmal zu einem Mammut-Programm (wie im letzten Jahr) werden lassen wollten, haben wir uns entschlossen, auch in der OWL-Auswahl anhand der Jurybewertungen die Anzahl der Beiträge auf ein handhabbares Maß zu reduzieren.
Das Team, das im Theaterlabor alles reibungslos über die Bühne brachte, bestand aus André Seeba, Henning Poltrock, Jörg Erber, Matthias Goßmann, Sascha Huch, Fabio Magnifico, Jann van Husen und Pia Heise. Vielen Dank Euch allen! Für die Mitwirkung am Wettbewerbs-Trailer bedankt das Filmhaus sich bei allen Beteiligten! Finanziell wurde der Wettbewerb unterstützt vom Filmbüro NW und WDR Bielefeld. Vielen Dank!

13. Film- und Videowettbewerb 2002 Zeichen und Wunder - Thema: Glauben

13. Film- und Videowettbewerb 2002

Im Horoskop war es genau zu lesen: für uns stehen die Sterne günstig! Wir streicheln über den Talisman und drücken fest die Daumen: wir wünschen "Toi, Toi, Toi", knabbern am Glückskeks und klopfen auf Holz. Ganz im Diesseits angekommen, hoffen wir inständig auf den großen Coup, der uns alle Wünsche erfüllt. Und so herrscht bei der Ziehung der Lottozahlen andächtige Stille im Wohnzimmer.

Bei den Nachrichten sind wir schockiert: Moslems töten Hindus, Christen fordern einen Kreuzzug gegen das Böse, Gotteskrieger bekämpfen Ungläubige und werden zu Märtyrern. "Gottseidank!" sind die Zeiten, in denen der Führer befiehlt und alle folgen, bei uns lange vorbei. Wie durch ein Wunder leben wir in Deutschland seit einem halben Jahrhundert im Frieden. Wir glauben an das Gute im Menschen und vertrauen auf den technischen Fortschritt. (Die Götter in Weiß arbeiten an unserer Unsterblichkeit.)

Ein Segen - uns kann nichts passieren, denn für alle Fälle haben wir nicht nur Jesus, sondern auch noch unsere Scheckkarte. 

Die Bedingungen des Wettbewerbs:
Die Beiträge müssen sich mit dem Thema "Glauben" befassen. Die besten Beiträge werden von einer unabhängigen Jury ermittelt und erhalten eine finanzielle Prämie. Insgesamt stehen 1.500 Euro zur Verfügung. Der erste Platz wird darüber hinaus mit dem Bielefelder Filmpreis "Der kleine Plumpe" ausgezeichnet. Weiterhin gibt es das Publikums-Bambi: einen Preis, der vom Publikum gesponsort und durch das Publikum vergeben wird. Bei diesem Wettbewerb vergibt das Evangelische Johanneswerk e.V., einer der größten diakonischen Träger Europas, einen Sonderpreis. Mitten im Leben: Die Angebote des Johanneswerks richten sich u.a. an alte, kranke und behinderte Menschen, Kinder und Jugendliche. Weitere Informationen zu unserem Wettbewerbspartner unter www.johanneswerk.de

Neben der von der Jury zusammengestellten Auswahl werden alle Einsendungen aus Ostwestfalen-Lippe (Regional-Bonus) gezeigt. Zugelassene Abspielformate: VHS, S-VHS, Betacam, Digitalvideo, Super-8, 16/35Millimeter. Akzeptiert werden nur vorführfertige Produktionen. Auf einer Videocassette darf nur ein Beitrag sein. Bezüglich der Wahl des Genres (Spiel- , Dokumentar- oder Experimentalfilm etc.) gibt es keine Vorgaben. Die Gesamtlänge des Beitrags darf höchstens 5 Minuten betragen.
Einsendeschluss: 15.11.2002
Das von der Jury ausgewählte Wettbewerbsprogramm beginnt um 20.00 Uhr.

Veranstalter
WDR Studio Bielefeld und Filmhaus Bielefeld e.V.

Förderer
Filmbüro NW.
Unterstützt vom Evangelischen Johanneswerk e.V.

Aufführung: Freitag, 29.11.2002
OWL-Auswahl ab 18.00 Uhr, Juryauswahl ab 20.00 Uhr.
Theaterlabor im Tor 6
Hermann-Kleinewächter-Str. 4
33602 Bielefeld

Kontakt
Filmhaus Bielefeld
August-Bebel-Str. 94
33602 Bielefeld
Tel. 05 21 / 17 77 57
Fax: 05 21 / 13 75 74
e-mail: mailatfilmhaus-bielefeld.de