Dezember 2010: Die Sieger des 21. Film- und Videowettbewerbs

Bühne
Preisträger Kreuzwirth und Wahl
Die Rächer Dunsche und Geweke
Blick ins Publikum
Das Snapshot-Team

Auf dem Abendprogramm im voll besetzten Theaterlabor standen am 3.12.2010 insgesamt 44 kurze filmische Auseinandersetzungen mit dem Wettbewerbsthema „Rache“.
Aus 95 Einsendungen hatte die Jury nach einer Vorauswahl durch das Filmhaus die besten Beiträge zusammengestellt. Ab 18 Uhr ging zuerst die OWL Auswahl mit 19 Filmen an den Start. Auch in diesem Jahr war ein hoher Anteil an Einsendungen aus der Region Ostwestfalen-Lippe zu verzeichnen. Ein Umstand, der die Veranstalter besonders freut, zeigt er doch, dass das Filmhaus Bielefeld die Filmemacher der Region mit seinen Wettbewerbsthemen erreicht und die kreativen Kräfte zur Produktion anzuregen vermag. Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang, dass auch viele Schüler sich an diesem Thema versuchten. Leider stellte der enorme Andrang die Veranstalter vor das Problem, nicht mehr alle Filme aus der Region zur Aufführung bringen zu können.
Gegen 23.30 Uhr verkündete die Jury die Sieger.
In der Jury des Wettbewerbs saßen in diesem Jahr Heike Herold, Kulturbüro OWL, der Bielefelder Pfarrer Armin Piepenbrink-Rademacher und der WDR Studioleiter Ralf Becker. Insgesamt verteilten sie 1.500 Euro Preisgeld und zeichneten die folgenden Kurzfilme aus:
 “Jürgen”, von Hagen Klaile, Bremen, erreichte den dritten Platz (250 €). Schon im Vorjahr hatte Klaile einen Preis aus Bielefeld mitgenommen. In diesem Jahr war er mit dem eindringlichen Portrait eines ehemaligen Heiminsassen erfolgreich.
Der zweite Preis (500,- €) wurde an den Film „Lauf, Jäger, lauf!” von Raphael Wahl, Kassel verliehen. Ein eigenwilliger Zeichentrickfilm voller einfallsreicher Waldbewohner, die sich an einem Jäger vergehen.
Den Sieg in Form von 750 Euro und der Trophäe „Der kleine Plumpe“ entführte Markus Kreuzwirth nach Hamburg. „Camp 22“ gestattet einen eindringlichen Blick in die Psyche eines Folterers.
Der Publikumspreis ging an eine Filmgruppe aus der Region. „Snapshot“ überzeugte durch seine Massendramaturgie und den frech-überraschenden Schluss.
Der Sonderpreis des evangelischen Johanneswerks, einen all-inclusive Besuch im Berliner Filmmuseum, ging nach Karlsruhe an den Filmemacher Philipp Hartmann. Sein Mundart-Film „Der Anner im Himmel“ beschäftigt sich mit einem Niemand, der sich medienversiert für sein unbedeutendes Dasein rächt.
Der Förderpreis des Filmhauses wurde vom Filmhaus-Vorstand Jochen Kopp an den jungen Kameramann Jan Merlin Friedrich verliehen. Friedrich führt gleich in mehreren Filmen des Wettbewerbs die Kamera und beeindruckte die Filmhaus-Jury in „Der Vertreter“ und „Kürzlich auf dem Kleinanzeigenmarkt“
durch die präzise und gute Bildgestaltung. Der Preisträger hat nun die Möglichkeit, für 5 Drehtage auf das komplette Equipment des Filmhauses zurückgreifen zu können. Mehr Fotos

"Auge um Auge" 21. Film- und Videowettbewerb 2010 zum Thema "Rache!"

"Auge um Auge" lautet das Motto zum 21. Bielefelder Film- und Videowettbewerb. In diesem Jahr sollen sich die Beiträge mit dem Thema "Rache" auseinandersetzen.

Zum Thema: Wenn das Blut vor Wut kocht, die verletzte Ehre wiederhergestellt werden muss, dann ist es Zeit für Rache. Rache ist nicht nur Blutwurst, sondern meistens auch strafbar. Denn in einer Demokratie mit einer Gewaltenteilung stehen bei erlittenem Unrecht Polizei und Justiz zur Verfügung. Doch seit Urzeiten wirkt ein Gott der Rache, der für eine Schuld blutige Sühne fordert. „Kreuzigt ihn!“, „Rübe runter!“ und „Aufhängen!“ ruft der Mob, ohne dass ein Richter den Fall nach einem Strafgesetzbuch beurteilt hätte. Archaische Regeln oder ein ungezügeltes Temperament sind in einer modernen Zivilisation nicht verschwunden, sondern oftmals nur verdeckt. Schickt uns Filme, in denen eine Frau rot sieht oder ein Märtyrer auch die andere Wange hinhält. Die Filme dürfen maximal 5 Minuten lang sein.


Die Bedingungen des Wettbewerbs: Die Beiträge müssen sich mit dem Thema „Rache“ befassen. Die besten Beiträge werden von einer unabhängigen Jury ermittelt und erhalten eine finanzielle Prämie. Insgesamt stehen 1.500 Euro zur Verfügung (Stifter WDR-Studio Bielefeld www.wdr.de/studio/bielefeld ). Der erste Platz wird darüber hinaus mit dem Bielefelder Filmpreis „Der kleine Plumpe“ ausgezeichnet. Der Publikums-Preis „Bambi“ wird  vom Publikum gesponsert und durch Abstimmung ermittelt. Für Filmer aus der Region Ostwestfalen-Lippe vergibt das Filmhaus Bielefeld einen Förderpreis (Nutzung des Filmhaus-Equipments für fünf Drehtage). Auch in diesem Jahr verleiht das Evangelische Johanneswerk e.V., einer der größten diakonischen Träger Europas, einen Sonderpreis. Der Preisträger wird auf der Website des Johanneswerks präsentiert.
Akzeptiert werden nur vorführfertige Produktionen. Auf einer Kassette/einem Datenträger darf nur ein Beitrag sein. Die Gesamtlänge des Beitrags (incl. Vor- und Abspann!) darf höchstens 5 Minuten betragen. Das Teilnehmer-Formular muss ausgefüllt der Einreichung beigefügt werden. Hier ist das Anmeldeformular
Einsendeschluss: 13. November 2010

Aufführung: Neben den von der Jury zusammengestellten Filmen wird auch eine Auswahl der Einsendungen aus Ostwestfalen-Lippe (Regional-Bonus) im Theaterlabor Bielefeld in der Hermann-Kleinewächter-Straße 4 gezeigt:
Aufführung des Wettbewerbs am Freitag, 3. Dezember 2010
ab 18 h OWL-Auswahl, ab 20 h Juryauswahl ca. 23.h Preisverleihung