Unter dem Motto „Aus der Region – für die Region“ werden in Lichtenau, Extertal, Herford und Bielefeld Film- und Videoreihen durchgeführt. Unter dem selben Titel erscheint ein Filmkultur-Katalog mit 120 vornehmlich neueren Film- und Videoproduktionen aus Ostwestfalen-Lippe.

Die Filmhaus-Mitglieder wählen 1984 Eberhard Fuchs für den ausgeschiedenen Michael Wiegert zum geschäftsführenden Vereins-Vorstand. Zweiter geschäftsführender Vorstand bleibt Kurt Johnen.

Filme im Bunker Ulmenwall

Im Jahr 1983 stellte das Filmhaus ein Filmprogramm für den Bunker Ulmenwall zusammen. Von April bis Juni zeigte das Filmhaus dort 4 Filmprogramme mit Filmen von Jutta und Jürgen Heckmanns, Yoyo Eckert, Burkhard Heinz, Thomas Strauch, Michael Wiegert u.v.a.m.

Aus Mitteln der kulturellen Filmförderung des Landes NRW und mit Unterstützung der Stadt Bielefeld kann begonnen werden, die Filmwerkstatt mit Geräten für die Film- und Videoproduktion auszustatten. Mit eigenen Produktionen nimmt das Filmhaus am Tag der offenen Tür in der Ravensberger Spinnerei statt und beteiligt sich an den „3. Erlanger Videotagen“.

Im Februar 1983 wird Michael Wiegert als neuer geschäftsführender Vereinsvorstand notariell bestätigt. Wiegert teilt sich das Amt mit Kurt Johnen und ersetzt den ausgeschiedenen Friedrich Hoffmeister.

Im Gründungsjahr des Vereins „Filmhaus Bielefeld e.V.“ findet auf Anregung des Filmhauses vom 19. bis 21. Oktober 1982 das erste Bielefelder Film- und Kulturfest statt. Neben einem Programm aus Kabarett, Live-Musik, Lesungen und Diskussionen werden unter dem Motto „Projektionen aus dem Hinterland“ im Kino „Kamera“ über 1.000 Minuten Film gezeigt. Die unerwartet starke Resonanz spricht für das Bedürfnis nach einem kulturellen, nichtkommerziellen Angebot im Film- und Videobereich in unserer Region.

mehr...

Zur Aufführung kommen u.a. diese Filme:

„Die Leiden des Johnny Buttermilch“ von Jürgen Bolz und Peter Diekmann, „Regulski“ von Gabriel Schürmann u.a. OS-Kolleg, „Jill und Jack“ von Georg Schütte, „Der Ludwig“ von Jürgen Heckmanns, „Die zweite Aufmerksamkeit“ von Francois und Ela Desvillers, „Die Innenwelt der Denkfabrik“ von Walter Blohm, „Szenen einer Wohngemeinschaft“ von Yoyo Eckert und Regina Liebschwager, „Umgang verdirbt den Charakter“ von REnate Haselhorst, „Überall ist Liebe“ von Frank Bell, „Dazwischen“ von Gunda Urban, „GX…BULTMA…FRA…“ von Eberhard Fuchs, „Mutmaßungen“ von Kurt Johnen et.al., „Zigarrenarbeit“ von Jutta und Jürgen Heckmanns, „Fuck the Army“ von Ulrich Haufe und Günter Seidenberg, „Bi-Pank“ von Manfred Jurasek, „Tauchen Bahamas“ von Willibald Bernert, „Vlotho ’77“ von Michael Wiegert et al., „Ein Tag im Leben des Werbefotografen B.“ von Friedrich Hoffmeister, „Trotz alledem – Eine Frau im Widerstand“ von Becker, Fuchs, Kringel, Mariss, Sondermeier, „Rosa Winkel? Das ist doch schon lange vorbei…“ von Detlef Stoffel u.v.m.

Erstes Kultur- und Filmfest in OWL

Erstes Kultur- und Filmfest in OWL

Das Rahmenprogramm fand in der „Kamera“ und im Eiscafé „Salvador“ statt und beinhaltete Auftritte von den „Glitterpinguins“, Ela Devillers, „Movimento“, „Clowns & Puppen“, „Zick-Zack Theaterbande (Ingolf und Andreas)“ und dem Duo „Tarang“. Dazu gab es noch eine Lesung von Jürgen Buchmann.

 

Aus dem Bedürfnis, die Kommunikation unter Film- und VideomacherInnen aus der Region zu fördern und ihre Produktionen einer interessierten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, entsteht der Gedanke des Zusammenschlusses; erste Initiativtreffen von bis zu 40 Film- und VideomacherInnen aus der Region finden zur Sondierung des weiteren Vorgehens statt.

mehr...

Am 1. Juli 1982 kommt es zur Vereinsgründung in der Gaststätte „Kochsiek“ in der Arndtstraße. Der Verein nennt als Ziel die „Förderung der Filmkultur in der Region Ostwestfalen-Lippe“ und der gewählte Vorstand meldet das Filmhaus beim Vereinsregister an. In den Vorstand wurden gewählt: Huberta von Eberstein, Friedrich Hoffmeister, Eberhard Fuchs, Wolfgang Daum und Kurt Johnen. Die Vereinstreffen finden danach in verschiedenen Gaststätten und in Privaträumen statt.